Schlimme Zustände in Kinderarztpraxen – SPD-Familienbeauftragte wälzt die Problematik auf Familien ab!

Von  |  0 Kommentare

Little girl coughing at the doctorWartezeiten bis 3 (!!!) Stunden und unendlich viele Kinderarztpraxen, die keine neuen kleinen Patienten mehr aufnehmen. Gängige Praxis im gesamten Land.

MDR-1 Radio Sachsen beleuchtete diese skandalösen Zustände dieser Tage in einem Hörfunktbeitrag. Porträtiert wurden Eltern aus Dresden und Gesamtsachsen, die für einen Artzbesuch mit dem Nachwuchs besser gleich einen Tag Urlaub nehmen sollten! Oder gar viele, viele Kilometer auf sich nehmen, um ihr Kind einem Facharzt vorzustellen. Oder – noch schlimmer: nicht mal einen Termin in der Kinderarztpraxis ihrer Wahl bekommen!

Der Grund für diese – fast schon tragischen – Zustände ist der Mangel an Kinderärzten – in Sachsen ein Riesenproblem.

Nebenbei bemerkt:

man fragt sich natürlich als aufgeklärter Bundesbürger, wieso es diesen Mangel eigentlich gibt, wo doch laut Aussage unserer Politiker und Medien tagtäglich (stündlich…) HOCHqualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland zu uns kommen, bei uns Asyl beantragen.

Owohl diese Menschen derzeit zu hunderten täglich nach Sachsen kommen und Asyl suchen, scheint wohl noch kein qualifizierter Kinderarzt darunter gewesen zu sein. Wahrscheinlich sind es wohl doch eher hochbegabte Menschen aus anderen gefragten Branchen…!

Aufhorchen ließ mich, die ich diesem Beitrag interessiert folgte, die Meinung der SPD-Bundestagsabgeordneten Susann Rüthrich, zuständig – laut ihrer Homepage – für den Wahlkreis Meißen, sowie Ansprechpartnerin für Bürgerinnen und Bürger aus Dresden und der Sächsischen Schweiz/Osterzgebirge.

Frau Rüthrich sagte gegenüber dem MDR-1 Radio Sachsen, dass sie das auch kennt, stundenlang mit den Kindern im Wartezimmer beim Kinderarzt zu sitzen und das – natürlich – auch bedauert.

Ihrer Meinung nach sollten – ob dieser Gegebenheiten – die Eltern, die Familien, diese Zustände stärker und mehr in die Öffentlichkeit tragen, publik machen. Damit sich was ändert.

Aha. Oder – besser gesagt: WIE BITTE?!

Eine Frau, eine Politikerin, zudem noch eine vom Volk bezahlte, wälzt ihren Job auf die Familien ab – die in diesem Land sowieso nicht gerade vom großen innerdeutschen finanziellen Reichtum profitieren?

Ganz ehrlich: ich fand diese Aussage skandalös! Nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dessen, für was Frau Rüthrich nach eigenen Angaben verantwortlich zeichnet oder/und sich zuständig fühlt. Nämlich hierfür:

„Mir geht es um eine gerechtere Gesellschaft – in den Schulen, Betrieben, sozialen Einrichtungen, in den Kommunen, in Sachsen, in Deutschland und jenseits unserer Grenzen. Die Menschen hier wie da müssen gut leben können mit der Politik, die wir in Deutschland machen. Dafür werde ich mich im Bundestag einsetzen.“

Quelle: Homepage http://www.susann-ruethrich.de/

Da irritiert es doch sehr, dass eine solche Politikerin meint, betroffene Familien sollten noch verstärkteren Einsatz zeigen, damit sich was ändert in Sachen Kinderarztbesuch.

Diese Aussage ist – wie so oft in diesen Tagen – ein Abbild der „Volksentfremdung“ unserer Politiker. Noch dazu, wenn sie – wie Frau Rüthrich auf  ihrer Homepage – mit den Schlagworten „Gerecht.Echt.Rüthrich“ hausieren gehen. Eine Farce!

Eine Frau, die – wie gesagt – vom Volk, von uns allen bezahlt wird, meint am Ende, dass doch wohl bitte die Familien selbst sich kümmern sollten, wenn was schief läuft.

Als hätten Familien nicht genug zu tun! Mit einem Alltag, der es in Deutschland noch immer nicht gewährleistet, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen und der auch noch immer geprägt ist von Steinen, die – gerade alleinerziehenden und sozial schwachen – Familien in den Weg gelegt werden.

Es ist wohl kein Wunder, dass derzeit die Politikverdrossenheit der Bevölkerung einem Siedepunkt zustrebt.

Politikerinnen wie Susann Rüthrich sind einer der vielen, vielen Gründe dafür.

Insofern bleibt nur zu sagen: Frau Bundestagsabgeordnete Susann Rüthrich – machen Sie verdammt noch mal Ihren gut dotierten – von uns ALLEN bezahlten – Job!

Bildnachweis: Fotolia, http://de.fotolia.com/id/45672482 – #45672482 – © Ilike

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Präferenz

Bitte wähle eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • alle Cookies zulassen:
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies.
  • First Party Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

zurück