Über Parship: Betrüger nahm Alleinerziehender Haus & Geld

Von  |  0 Kommentare

Ein schönes Haus und ein gesichertes Einkommen – Dinge, von denen wohl die meisten alleinerziehenden Frauen träumen.

Carola P. aus Österreich hatte sie und musste sich als Professorin keine Sorgen um ihr Auskommen machen.

Heute ist die Frau ein Sozialfall – geplündert von einem Mann, der ihr die große Liebe vorgaukelte.

Sie lernte „Peter“, wie er sich nannte (der Name stellte sich später als einer von acht Alias-Namen heraus) über die Singlebörse Parship kennen. Der Typ war ein Profi und hatte wohl von Anbeginn nichts anderes im Sinn, als das Geld und Vermögen der Alleinerziehenden.

Das Schema, das er an den Tag legte, war das Gleiche, mit dem –zig Heiratsschwindler, Liebesbetrüger und Romance-Scammer jeden Tag im Internet auf Tour sind.

Wobei sich die Strategien der betrügerischen Männer freilich unterscheiden. Der klassische Heiratsschwindler – früher nur offline zugange – gibt sich als Person zu erkennen und tritt wirklich mit dem späteren Opfer in Kontakt. Der Romance-Scammer sitzt meist irgendwo im fernen Afrika und versucht mittels organisierter Kriminalität an das Geld von Frauen (vorzugsweise derer beim Online-Dating oder über Facebook) zu kommen.

Er setzt auf die Strategie, indem er etwas über einen Unfall oder eine Krankheit berichtet, die dringend – auf der Stelle – Bargeld erfordern. Meist gaukeln diese Schufte den Frauen noch vor, dass sie hochrangige Generäle im Ausland oder anderweitig in höchster Position sind und an das Geld nur im Moment nicht herankommen.

Leider klappt auch diese Masche mehr als genug, lassen sich Frauen nicht selten um all ihr Erspartes bringen.

Doch zurück zu der betrogenen Frau aus Österreich. Diese begann mit dem Mann, der in Wirklichkeit ein Heiratsschwindler war, eine Beziehung und glaubte, den Mann fürs Leben gefunden zu haben.

Sie integrierte ihn  in ihr Privatleben und in ihre Familie.

Das österreichische Portal heute.at schreibt dazu: „Mit Raubtier-Instinkt schlich sich der Profi an die Alleinerzieherin an: „Peter war so lieb zu den Kindern, dass sie ihn bald Papa nannten“, erzählt Carola, „sogar meinen krebskranken Vater hat er bis zum Tod betreut.“ Der Liebesschuft gewann ihr Vertrauen – und nahm inzwischen andere aus. 2010 musste er deshalb wieder ins Gefängnis. Carola glaubte ihm seine Geschichte von der „Verschwörung bösartiger Hexen“ und wartete auf ihn, um „bald zu heiraten“.

Danach schnappte die Falle zu: Carola bürgte hoch für einen Kredit seiner Scheinfirma (geplatzt), überließ ihrem Lebensmann Kreditkarten und dachte, er habe die Restschuld auf ihr Haus beglichen (gefälschter Grundbuchauszug). Tatsächlich zahlte er keine Rate mehr und wollte die Liegenschaft wohl heimlich verkaufen. Dafür drängte er sie zuletzt wochenlang in eine Therme und log, er habe die Kur mit ihrer Direktion geregelt.

Jetzt ist sie entlassen, und das Haus ist weg. Sogar die Sparbücher der Kinder sind geplündert. Gesamtschaden: 400.000 Euro. Carola weiß, „dass mich viele für dumm halten werden“. Eher aber hat sie die Sehnsucht nach Liebe blind gemacht. „Lohnt es sich denn?“, fragt der Kopf. „Nein, aber es tut so gut“, antwortet das Herz.“

Heute lebt die Frau von 19,00 € am Tag und steht vor den Scherben ihrer vermeintlichen Liebe. Der Fall zeigt einmal mehr, dass – bei aller Liebe oder Verliebtheit – der Verstand beim Dating, egal ob in der Singlebörse oder im realen Leben, niemals – wirklich niemals! – ausgeschaltet werden darf!

Auch die Kinder – wir haben das Thema hier im Magazin schon mehrfach behandelt – sollten, wenn FRAU eine neue Liebe kennenlernt, erst einmal herausgehalten werden.

Auch wenn ein Mann sich nicht – wie in diesem Extremfall – als Heiratsschwindler entpuppt: zu oft geht die neue Verbindung auch aus anderen Gründen schief und dann haben sich die Kinder oftmals schon an den neuen Mann gewöhnt. Viel zu viele Frauen lassen einen neuen Mann zu schnell in ihre familiäre Sphäre.

Die Einschnitte in die seelische Balance eines Kindes sind – wenn der Mann dann wieder aus dem Leben der Frau verschwindet -, oft verheerend, gerade bei minderjährigen Kindern.

Deshalb sei Frauen beim Dating unbedingte Vorsicht geraten!

Macht sich Unsicherheit oder ein ungutes Bauchgefühl breit und hat FRAU das Gefühl, dass der neue Mann sie belügt oder betrügt, dann empfiehlt sich auch das Lügner- und Fremdgeher-Aufdeckportal www.wen-datet-er-noch.de.

Dieser Service bietet die Chance, Heiratsschwindler, Romance-Scammer, Betrüger und Lügner online zu entlarven und mit anderen Frauen, die ebenso Lug und Betrug wittern, in Kontakt zu treten.

Insofern: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Symbol-Foto: www.pexels.com

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.