„Bulgarien hat tolle Künstler, die die Welt kennen sollte!“

Von  |  0 Kommentare

DesiDas ist das Motto von Desislava Deseva, die von Bulgarien nach Deutschland kam, um hier zu studieren. Die energiegeladene Kreative aus Plovdiv hat ihren Aufenthalt in Deutschland genutzt, um nun mit frischen Ideen das kulturelle Leben in ihrer Heimatstadt zu bereichern.

Ihr Ziel ist es, regionale Künstler und den Charme Bulgariens über die Grenzen des Landes hinweg bekannt zu machen. Mit uns unterhielt sich die quirlige, junge Frau über ihr Herzensprojekt: die mit einer Mitstreiterin gegründete Künstleragentur „SolPromo“:

FP: Als gebürtige Bulgarin hast Du lange in Deutschland gelebt, in Leipzig studiert – wie kam es dazu?

DS: Die Entscheidung kam dadurch, dass ich im Fremdsprachengymnasium meiner Heimatstadt Plovdiv Englisch und Deutsch gelernt habe. Dann wollte ich mich weiter mit dem Deutschen beschäftigen. Ich habe den Test „DaF“ abgelegt und mich einfach an Unis in Deutschland beworben.
Ich habe Leipzig gewählt, nachdem ich an einer Bayerischen Uni keinen Platz im Wohnheim bekommen habe.

…und bin dann gleich nach Leipzig gefahren. „Kommunikations- und Medienwissenschaften“ und „Italianistik“ auf Magister habe ich dort zwölf 12 Semester lang studiert. Die Entscheidung, so stelle ich jeden Tag fest, war die richtige für mich.

FP: Kanntest Du Deutschland, bevor Du zum Studium nach Deutschland kamst?

DS: Zum Zeitpunkt meiner Bewerbung in Deutschland waren Facebook, LinkedIn, und allgemein das Internet in Bulgarien kaum bekannt und wurden somit weniger verwendet.

Ich hatte einen alten Rechner zu Hause und an dem habe ich die Webseiten der Unis aufrufen können, damit ich mir die Fächer anschauen kann. Sehr wenig wusste man in Bulgarien über Deutschland im Jahr 2000 – bis auf einige deutsche Unternehmer, Touristen, das „Goethe Institut…“

Und – „Wer wird Millionär“ mit Herrn Jauch hat mir auch beim Deutschlernen geholfen!

FP: Was hat Dir am meisten in Deutschland gefallen – und was nicht so gut?

DS: Am Anfang schien mir Deutschland sehr anders als alles, was ich bis dahin gesehen habe, zu sein.

Mit 18 Jahren in einem fremden Land zu sein war für mich und meine Familie, die in Plovdiv geblieben ist, schon stressig. Ich wusste aber vom Anfang an, dass das Studium in Leipzig die Gelegenheit bot, das Beste von der Uni, von den Professoren und vom Leben in dieser schönen Stadt mitnehmen.

Die Ausbildung, die Disziplin, die Ordnung, die Konzentration der Deutschen bei ihren Aufgaben: das finde ich prima und das habe ich für mich gelernt. Viele Sachen, die ich damals, mit 20, fremd empfunden habe, sind nun mit Anfang 30 Teil meines Lebens: Distanz zu Fremden oder zumindest zu diesen, die man noch nicht gut kennt; Zeit für sich selbst und „das ist mein Leben, keiner darf sich rein einmischen“.

Wichtig finde ich auch, dass man nur einen engen Freundeskreis hat, oft nur wenige Menschen, denen man vertraut: so sind auch die Deutschen und das finde ich prima.

FP: wie hast Du Dein Leben nach der Rückkehr nach Plovidiv gestaltet?

DS: Am Beispiel eines deutschen Unternehmens mit Niederlassung in Plovdiv habe ich meine Magisterarbeit „Das Image Made in Germany in Bulgarien“ geschrieben.

Das war dank eines Erasmus-Programms möglich. Danach habe ich etliche Firmen gewechselt. Ich habe im Bereich der Marketing und der PR für italienische, amerikanische und österreichische Investoren gearbeitet. Im staatlichen Sektor war ich auch kurz tätig.

Die Fremdsprachen, die ich kann, haben mir auch viel dabei geholfen. Ich habe meine Arbeitgeber gewechselt aus dem Grund, dass ich immer für meine Stadt Plovdiv aktiv sein wollte – im Sozial- und Kulturbereich.

Ich wollte etwas für das Leben in der Stadt machen, natürlich auch die guten Beispiele aus Deutschland und Italien – wo ich auch gelebt habe – zum Vorschein bringen. Das letzte Jahr habe ich mich der Gründung der Künstleragentur SolPromo gewidmet. Dabei hat mir Frau Dr. Mariana Tcholakova durch ihre PR-Agentur „Sol Communications“ GmbH geholfen. Sie hat auch die Uni Leipzig absolviert.

FP: Erzähl uns doch etwas über die Künstleragentur, die Du mit gegründet hast!

DS: SolPromo – so der Name der Künstleragentur – ist ein Projekt, das in Plovdiv zum ersten Mal entsteht. Die Agentur widmet sich der Promotion von Künstlern klassischer Musik und Jazzmusik. Andere Musikstile sind auch willkommen, die Hauptsache ist, das Produkt ist von hoher Qualität. Wir kümmern uns um viel mehr als nur um die Vermarktung von Künstlern.

Ich beschäftige mich mit der Auswahl der Künstler, deren Präsentation, Erstellen von Resümees und CVs, Fotoshootings… Viele möchten auch im Ausland auftreten – dafür knüpfen wir die notwendigen Kontakte und erstellen Präsentationen in den jeweiligen Sprachen.

Natürlich begleiten wir auch die Künstler bei ihren Auftritten vor Ort. Wir „tun Gutes und reden darüber“, denn:

Bulgarien hat so viele tolle Künstler, die die Welt kennen lernen sollte!

Wichtig zu erwähnen ist, dass Plovdiv zur „Kulturhauptstadt Europas 2019“ gewählt wurde. SolPromo unterstützt das und bringt mit Kunst unsere Stadt zum Vorschein.

FP: Wie sieht Dein beruflicher Alltag in Bulgarien aus?

DS: Mein beruflicher Alltag ist sehr intensiv. Jeder Tag ist anders. Am Vormittag arbeite ich als Redakteurin für ein deutsches Unternehmen in Plovdiv. Danach erledige ich alle Aufgaben rund um SolPromo: E-Mails beantworten und schreiben, Telefonate mit Organisatoren, Webdisignern, Fotografen führen, Bewerbungen um EU-Finanzmittel erstellen, Leute treffen….

Wenn man mit Künstlern zu tun hat, muss man schon sehr geduldig sein: die guten Künstler wissen, dass sie was Großartiges schaffen. Deswegen sind wir da: um ihnen dabei zu helfen, ihr Talent noch lebendiger zu gestalten.

Am Wochenende wird oft auch gearbeitet, aber das kann jede PR-Frau nachvollziehen.

FP: Was für Projekte hast Du mit der Agentur „SolPromo“ bereits verwirklicht?

DS: Bis jetzt haben wir 10 Künstler auf den Plattform aufgenommen, inkl. einem Trio aus Deutschland, den GMD der Staatsoper Plovdiv, eine Jazz Band aus Sofia, einen Pianist aus London und andere. Wir haben ihre Webseiten erstellt und kümmern uns um die PR der Künstler.
Ein Konzert in Paris mit der jungen bulgarischen Opernsängerin Svetlana Ivanova war das Highlight, gleich zum Start von SolPromo. Danach folgten kleinere Konzerte von „Global Society“.

Wie gesagt – unsere Plattform steht ganz am Anfang, wo am meisten gearbeitet werden soll.

FP: Wie kam es zu der Auswahl der Künstler – erzähl doch ein wenig mehr über sie!

DS: Das ist eine sehr interessante Frage!

Zunächst hat sich Maestro Dian Tchobanov an uns gewandt und wir haben an seiner Präsentation als Dirigent gearbeitet: Texte, Bilder, Webseite, Social Media. Ich habe talentierte Opernsänger kontaktiert und ihnen angeboten, sich anzuschliessen. Mit der Zeit haben sich andere Künstler – auch aus dem Ausland – mit mir in Verbindung gesetzt. SolPromo hat klare Kriterien entwickelt: u.a. sind Ausbildung, Qualität des Kunstprodukts und die Persönlichkeit von Bedeutung.

Es ist sehr wichtig, dass der Künstler oder die Band den Bedarf an PR für sich selbst feststellt. Unsere Kunden treffen selber die Wahl, mit uns zu arbeiten. Danach sprechen wir alles ab und es geht los. Wir beobachten alles realistisch und professionell.

FP: Welche Pläne gibt es mit der Künstleragentur?

DS: Die Pläne werden immer mehr und deutlicher. Es gibt viel zu tun in diesem Bereich in Bulgarien. Ich möchte den Künstlern mehr Selbstvertrauen schenken.

Dazu kommt noch, dass mehr Leute in Bulgarien die klassische Musik und Jazz zu schätzen lernen. Sehr wichtig ist, dass wir die Künstler allgemein über wichtige Ereignisse und Ausbildungsmöglichkeit aus aller Welt informieren und sie dafür vorbereiten. Bulgarien ist schon lange Zeit EU-Mitglied und Europa kann es nützlich sein, mehr über Bulgarien zu wissen. Die Musik ist einer der Mittel dazu. Die Sprache der Musik kennt keine Grenzen…!

FP: Was machst Du in Deiner Freizeit am liebsten?

DS: In meiner Freizeit…Ich bin nie frei von Ideen über SolPromo. Das ist mein Projekt, dem ich meine Zeit widme. Ansonsten jogge ich und ich bin ein Weinliebhaber -Plovdiv und die Gegend sind bekannt für den sehr guten Rotwein und ich erforsche das gerne.

FP: gibt es private Ziele, die Du Dir gesteckt hast?

DS: Privat möchte ich gesund sein, ebenso wünsche ich mir das für meine Eltern. Ich möchte den Stützpunkt meines Lebens finden, außer SolPromo. Aber ich denke das ist Glück..und Kunst. Oder?

http://solpromo.eu/en/

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
de_DEGerman