Trockene Haut: CBD-Öl kann Geheimwaffe sein

Von  |  0 Kommentare

Wenn Sie unter trockener Haut leiden, können verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Grundsätzlich muss man hier die inneren und die äußeren Einflüsse unterscheiden.

Trockene Haut kann krankhafte oder ganz alltägliche Ursachen haben. In diesem Text werden Sie sehen, was Sie tun können, wenn sich Ihre Haut trocken anführen, juckt und spannt.

Was die Haut alles kann

Die Haut als das größte menschliche Organ ist die Barriere zwischen dem Körperinneren und der Umwelt. Sie hält Einflüsse draußen, schützt dabei Ihren Körper vor Keimen, Schadstoffen, Wasser. Der Tastsinn kann Berührungen sowie Druck erspüren, Nerven und Sinneszellen sind in der Lage, Temperatur- und Schmerzreize wahrzunehmen, zu filtern und nach innen zu leiten. Die Haut ist weiterhin in der Lage, den Austausch von Kälte und Wärme und die Abgabe verschiedener Substanzen wie Schweiß nach außen zu regeln. Die Haut besteht aus drei Schichten, normalerweise ist sie elastisch und nicht trocken. Wenn es ihr gut geht, kann sie ihre Schutzfunktion wahrnehmen und dabei auch Abwehraufgaben erfüllen.

Mögliche Ursachen trockener Haut

Wenn Ihrer Haut über einen längeren Zeitraum Feuchtigkeit und Fett fehlen, zieht sie sich zusammen. Wenn dann genügend Pflege und Schutz fehlen, kann es zu Schub kommen. Außerdem können sich Risse und Entzündungen bilden. Wenn Menschen trockener Haut haben, haben sie oft bereits die Anlage dafür in sich. Doch auch der entsprechende Lebensstil sowie falsche Gewohnheiten der Hautpflege können trockener Haut noch verstärken. Dazu kommen äußere Einflüsse wie:

  • Kälte und Hitze
  • Sonne
  • Wasser
  • Reizstoffe

Innere Einflüsse sind zum Beispiel die folgenden:

  • Einseitige Ernährung
  • Flüssigkeitsmangel
  • Hormonschwankungen
  • Psyche

Zusätzlich wird die Haut ganz natürlich trockener je älter man wird. Ist die Hauttrockenheit ausgeprägt, kann sich damit ein bedrohlicher Flüssigkeitsverlust anzeigen. Dies kann eine bestimmte Krankheit ankündigen, beispielsweise:

  • Schuppenflechte
  • Neurodermitis
  • Ichthyosen

Auch bestimmte Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen können ein Verursacher für trockene Haut sein dazu gehören zum Beispiel Diabetes mellitus oder eine Schilddrüsenunterfunktion.

Olivenöl pflegt und beruhigt die Haut

Olivenöl kann bei trockener Haut helfen, weil es viele gute Fettsäuren und Antioxidantien enthält. Wenn Sie diesem Hausmittel eine Chance geben möchte, massieren Sie ein wenig Olivenöl ungefähr eine halbe Stunde vor der Dusche leicht auf die trockenen Hautstellen ein. Bei Bedarf wiederholen Sie den Vorgang einfach nach dem Duschen noch einmal. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein eigenes Peeling herzustellen: Einfach zwei Esslöffel Vereinen sogar mit derselben Menge Olivenöl vermengen. Dieses Peeling einige Minuten sanft zerreiben und dann duschen.

Olivenöl pflegt und beruhigt die Haut

Olivenöl kann bei trockener Haut helfen, weil es viele gute Fettsäuren und Antioxidantien enthält. Wenn Sie diesem Hausmittel eine Chance geben möchte, massieren Sie ein wenig Olivenöl ungefähr eine halbe Stunde vor der Dusche leicht auf die trockenen Hautstellen ein. Bei Bedarf wiederholen Sie den Vorgang einfach nach dem Duschen noch einmal. Eine weitere Möglichkeit ist es, ein eigenes Peeling herzustellen: Einfach zwei Esslöffel Vereinen sogar mit derselben Menge Olivenöl vermengen. Dieses Peeling einige Minuten sanft zerreiben und dann duschen.

Honig und Milch schmecken nicht nur lecker

Während Honig vor allem ein hervorragender natürlicher Flüssigkeitsspender ist, wichtige Mineralien und Vitamine enthält und antioxidativen und antibakteriell wirkt, beruhigte Milch vor allem die Haut. Sie ist in der Lage, den Juckreiz zu lindern und abgestorbene Hautzellen zu entfernen. Dadurch gibt sie der Haut die Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern. Möchten Sie dem Honig, der bei regelmäßiger Anwendung für ein geschmeidiges und weiches Hautgefühl sorgt, eine Chance geben, den Körper vor einer Dusche oder einem Bad mit selbigen einreiben einige Minuten einwirken lassen. Diese Anwendung sollte täglich wiederholt werden, bis die Haut weicher geworden ist

möchten Sie es mit dem Hausmittel Milch versuchen, trinken Sie einen Waschlappen mit gekühlter Bio-Milch und legen ihn für einige Minuten auf die zu behandelnden Hautstellen dann einen weiteren Waschlappen in warme, reinem Wasser trinken und die Milch vorsichtig abwaschen danach am besten mit ein wenig Kokosöl einklemmen. Diese Anwendung sollte jeden zweiten Tag wiederholt werden.

CBD-Öl als mögliche Geheimwaffe

CBD-Öl wird auch als Hanföl bezeichnet; es pflegt die Haut und spendet ihr Feuchtigkeit. Besonders vorteilhaft ist, dass es schnell einzieht. Das Hautbild verbessert sich und Ihre Haut erscheint glatter.

Dabei hilft Ihnen Hanföl nicht nur bei trockener Haut, sondern auch gegen Fältchen. Doch CBD-Öl kann noch mehr und hilft zum Beispiel bei

  • Neurodermitis
  • geröteten Hautstellen
  • Schuppenflechte

Sollten Ihnen Olivenöl, Honig, Milch und Co zu alltäglich sein oder bisher nicht geholfen haben, kann dieses Öl Ihre Rettung sein.

Fazit: Für trockene Haut gibt es oft natürliche Lösungen

Wenn Ihre Haut trocken ist und Sie etwas dagegen unternehmen möchten, haben sich Hausmittel bewährt. Dabei muss nicht entscheidend sein, welche Gründe es für die fehlende Feuchtigkeit gibt – aber es kann.

Sofern Ihnen die hier vorgestellten Hausmittel nicht helfen, sollten Sie der Ursache genauer auf den Grund gehen und bei Bedarf einen Arzt aufsuchen. Dieser wird Ihnen die passenden Fragen stellen und die Ursache für das Jucken und Spannen wahrscheinlich schnell finden.

 

 

 

Bildquellen:

Bild 1: Pixabay.com / andreas160578

Bild 2: Pixabay.com / DagnyWalter

Bild 3: unsplash.com/ Tiara Leitzman

 

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.