Frauen schildern ihre Dates!

Von  |  0 Kommentare

Hombre echando humo por las orejasDating – das geht von schräg bis peinlich. Wer es betreibt, erlebt was, gerade als Frau!

Und weil das oft überaus spannend, schräg und lustig ist, hat das Fremdgeher- und Lügner-Aufdeckportal www.wen-datet-er-noch.de eine Umfrage unter einigen seiner Nutzerinnen gestartet und gefragt, was für außergewöhnliche EINMALIGE Dates die Frauen mit Männern aus der Singlebörse oder aus dem realen Leben hatten.

Also Verabredungen, bei denen es beim1. Date blieb und es niemals eine Fortsetzung gab.

Die Rückmeldungen an das Portal reichten von „zum schmunzeln“ bis „peinlich“. Lesen Sie selbst:

Nadine (38 Jahre) berichtet: „„Ich war mit einem Banker zum ersten Date verabredet, kennengelernt hatte ich ihn bei neu.de. Er schien sehr gutsituiert und kam mit dem damals neuesten BMW-Cabrio angedüst. Unser Ziel war das romantische Meißen. Während der Fahrt aber erzählte er nur von seinen Problemen, er verfiel in einen richtigen „Jammer-Modus“. Ich konnte die Fahrt kaum genießen.

Das schlimmste war, dass er sich selbst als „arm“ empfand, ganz merkwürdig. Schon im Auto war zu spüren, dass es nicht passte, aber nun waren wir ja einmal unterwegs….Hinzu kam noch, dass ich mich äußerst unpassend gekleidet hatte, zumindest „schuh“-technisch. Ich hatte hohe Absatzschuhe an und Meißen entpuppte sich als eine Stadt mit äußerst historischem Pflaster – für High-Heels absolut ungeeignet!

Zudem ging es ständig bergauf. Mein Date scherte das nicht, er ging stur immer zehn Meter vor mir her, ohne sich umzudrehen, während ich – mit Blasen an den Füßen – langsam und erschöpft hinterherkraxelte. Gemeinsame Gesprächsthemen gab es irgendwie keine mehr….

Ich weiß nicht mehr, wie ich den Tag mit ihm rum brachte, aber irgendwann geht ja auch mal das mieseste Date zu Ende.

Wir hatten nie wieder Kontakt – nur manchmal, wenn ich die Werbe-Buchstaben der Bank, bei der er arbeitete, sehe, kommt die Erinnerung an dieses unsägliche Date hoch!““

Kerstin (42) schreibt:

„Es ist –zig Jahre her, da hatte ich mal was mit einem zehn Jahre jüngeren Typen. Wir arbeiteten damals beide in den Medien und kannten uns beruflich. Eines Tages lud er mich zu sich ein, es war klar, dass der Abend erotisch enden sollte…Ich kam an bei ihm und wir machten es uns bei einer Flasche Wein gemütlich. Während wir so dasaßen, sprang er auf einmal unvermittelt auf und sagte, er müsse noch mal zum Sender, weil er die Bestrahlungs- oder Wärmelampe (so genau weiß ich das nicht mehr…) im Terrarium seiner Schildkröte in seinem Büro vergessen hat, auszuschalten.

Im Ernstfall könnte das Tier wohl verbrennen. Wir hetzten los zu seinem Auto und fuhren in den Sender.

Dort schaltete er das Licht in dem Terrarium ab und wir fuhren wieder los.

Irgendwie war die Stimmung aber im Eimer und nach der Ankunft verabschiedete ich mich nach Hause. Heute laufen wir uns hin und wieder beruflich über den Weg – mittlerweile ist er zu einer bekannten Persönlichkeit aufgestiegen.Immer wenn ich ihn sehe, muss ich an diese schräge Story denken!“

Ein Erlebnis besonderer Art schildert auch Diana (47):

„Ich kam mit Ende 20 wegen eines Jobs in die Großstadt und gab mich dort mit Genuss dem Partyleben hin. Da ich zu dieser Zeit Single war, hatte ich auch ziemlich viele Dates. Einmal wollte mich ein Kumpel verkuppeln und verschaffte mir ein Date mit einem Bekannten von ihm.

Der entpuppte sich zwar als eine Version von „Mickey Rourke in dick“, aber es war ein ziemlich lustiger Typ. Wir verbrachten den ganzen Abend in einer Bar, irgendwann fuhren wir mit dem Taxi zu ihm. Alles lief auf einen One-Night-Stand hinaus.

Warum weiß ich nicht mehr, aber ich erinnere mich daran, dass ich mich in seinem Bad entkleidete und meine Strumpfhose über den Wannenrand hängte.

Später hatten wir Sex (der sehr schlecht war) und er schlief „danach“ umgehend ein. Ich wollte nach Hause, aber es gab ein Problem: da wir beide Stunden vorher ziemlich angetüdert mit dem Taxi zum ihm gefahren sind und dabei rum geknutscht hatten, war ich überhaupt nicht im Bilde, in welchem Stadtteil ich eigentlich wohnte und ich mich befand.

Wie ich dann doch noch den Taxifahrer zum Haus meines One-Night-Standes lotste, weiß ich heute nicht mehr. So in etwa konnte ich den Stadtbezirk orten, irgendwie muss es hingehauen haben…

Ich erinnere mich jedoch noch lebhaft daran, dass ich, als ich mir im Bad meine Strumpfhose anziehen wollte, bemerkte, dass sie nicht mehr über dem Wannenrand hing, sondern in die Wanne gerutscht war, wo sich aus unerklärlichen Gründen etwas Wasser befand.

Mir blieb also nichts anderes übrig, als mit nackten Beinen zu gehen (es war Februar).

Als ich dann endlich im Taxi saß, drehte sich der Taxifahrer, der bis dahin geschwiegen hatte, kurz, bevor wir bei mir daheim ankamen, zu mir um und fragte langsam und süffisant: „Sie sind wohl öfter mal im Club …(xy)?“. Erst war ich irritiert, denn dieser besagte Club, war dafür bekannt, dass sich dort viele Escort-Damen tummeln. Bis ich begriff: er hielt mich – wahrscheinlich auch wegen meines „After-One-Night-Standes“-Aufzuges – für eine Professionelle…!

Allerdings war mir das in diesem Moment `eh schon egal, ich erwiderte einfach nichts und war froh, als ich nur wenige Augenblicke später in mein eigenes Bett sinken konnte…! Kontakt zu meinem One-Night-Stand gab es nach dieser Nacht nicht mehr.“

Weitere Erlebnisse aus der Umfrage finden Sie auf auf männliche-untreue.de unter http://maennliche-untreue.de/2016/01/06/einmal-und-nie-wieder-dates-ohne-fortsetzung/#more-2564

Bildnachweis: Fotolia, https://de.fotolia.com/id/82709152 – Datei: #82709152 | Urheber: JorgeAlejandro

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.