Coronavirus: Senat Berlin verteilt Flyer & empfiehlt Notaufnahme – andere Länder handeln!

Von  |  1 Kommentar
Coronavirus

Das Coronavirus sorgt derzeit weltweit für Anspannung und Unruhe!

Wer gestern Abend die SAT-1-Nachrichten gesehen hat, wird seinen Augen und Ohren kaum getraut haben. Während man dort im Zusammenhang mit dem in China ausgebrochenen Coronavirus berichtete, dass viele Länder ihre Landsleute aus dem betroffenem Gebiet abziehen bzw. ausfliegen lassen und viele internationale Flughäfen Passagiere aus China gesondert in Empfang nehmen, erfuhr der gemeine Zuschauer, dass all das von Deutschland offenbar nicht geplant ist. Es war keine Rede vom Abzug deutscher Bürger aus der Virus-Region und man erfuhr, dass auch an deutschen Flughäfen keine besonderen Maßnahmen vorgesehen sind.

Wie schlimm es um das Nichthandeln der deutschen Regierung wohl mal wieder steht, ist heute Morgen auf Twitter zu erfahren, wo viele neue Tweets zum Thema Coronavirus die Runde machen und man sich die Beschwichtigungs-Orgien der deutschen Experten (?) und des Gesundheitsministers Spahn anschauen kann.

Berliner Senatsverwaltung sorgt mit Tweet zum Coronavirus für Entsetzen

Für Entsetzen sorgt die plumpe Empfehlung der Berliner Senatsverwaltung Gesundheit Pflege und Gleichstellung. Die twitterte am vergangenen Wochenende folgendes:

Falls Sie aus dem Risikogebiet (Provinz Hubei, China) kommen oder Kontakt mit Personen aus dem Risikogebiet hatten und Symptome einer Atemwegserkrankung aufweisen, suchen Sie eine Notaufnahme auf und lassen sich testen. #coronavirus(…)“ 

Danach folgt noch ein Link zu einem Beitrag, bei dem man sich fragt, ob die Behörde so naiv ist oder hier mal wieder ein Gaunerstück gegen das eigene Volk hingelegt wird?

Auszug aus dem Text:

„(…)Die Senatsgesundheitsverwaltung hat in Zusammenarbeit mit der Berliner Flughafengesellschaft das Anbringen von Informationsplakaten auf Deutsch, Englisch und Chinesisch in Tegel und Schönefeld vereinbart. Flugreisende von und nach China werden zudem am Flughafen Tegel mit Handzetteln auf die Symptome hingewiesen und aufgefordert, die Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten: Bei Symptomen Kontakte zu anderen zu vermeiden und einen Arzt/Ärztin aufzusuchen.(…)

Der Tweet sorgt für blankes Entsetzen, für Unverständnis und Kopfschütteln.

User auf Twitter können Berliner Empfehlung nicht nachvollziehen

Ein User mit dem Account „Braves Bürgerlein“ twittert:

„Hauptstadt der Idioten: Der Berliner Senat bittet alle am #Coronavirus Erkrankten, sich mitten in die überfüllten Notaufnahmen der Krankenhäuser zu hocken und dort hustend zwischen den anderen Wartenden auszuharren, bis sie dran sind.“

Weiterhin ist auf einem Account namens „wuuuzzaa-Mac-ohhhmm“ auf Twitter folgendes zu lesen: 

„Vorsorge gegen das #coronavirus : Es gibt Länder, die suchen nach Passagieren, welche in den letzten 2 Wochen in wuhan waren. (GB) Andere führen fieberkontrollen an Flughäfen durch (USA ) Und es gibt Länder die nur Informationblätter zum coronavirus herausgeben (Deu) WTF…“

Zudem fällt zum Thema Coronavirus ein Unternehmer auf, der sowohl Regierungssprecher Seibert, Gesundheitsminister Spahn und auch den Account von welt.de antwitterte. Wie es scheint, erhält der Mann von den deutschen Behörden und Politvertretern keine Hilfe und das, obwohl er aus dem betroffenen Gebiet ausreiste und nach Deutschland zurück kam.

Unternehmer twittert Spahn und Regierungssprecher an

Unter anderem twitterte der Mann, dessen Account sich „meierdesigns“ nennt, folgendes:

@jensspahn 

hey an wen müssen wir uns bei der Ankunft aus China denn wenden, um uns schnelltesten zu lassen? Wir waren in China, Peking und davor Wuhan. Der wurde uns gestern bei verschiedenen Institutionen telefonisch verwehrt und dieser sei nicht wichtig. #corona #wuhan #china“

Ein weiterer Tweet von „meierdesigns“ (zur Stunde vor etwa fünf Stunden getwittert) hat folgenden Inhalt:

„Antwort an

Bitte meine tweets lesen. Keine Instanz reagiert. Wir kommen aus china. Erst wuhan dann Peking und gestern ungehinderte Rückkehr trotz Ankündigung bei verschiedenen Institutionen“
Es schaut nicht so aus, als hätte vonseiten der Angesprochenen (oder „Angetwitterten“) jemand reagiert.

Coronavirus: Auch hier mal wieder ein „Deutscher Sonderweg“?

Ist dieses Verhalten – vom Tipp, in die Notaufnahme zu gehen bis zum Nichtreagieren auf jemanden, der frisch aus China kommt – einmal mehr der „Deutsche Sonderweg“? Der mal wieder zulasten der Bevölkerung geht? Offenbar scheint man in Deutschland den Ernst der Lage nicht begriffen zu haben oder nicht begreifen zu wollen. Bekanntlich tut man sich ja in den letzten Jahren ohnehin schwer, der deutschen Bevölkerung Schutz bzw. die Abkehr von Unheil zu bieten. Die Massen-Zuwanderung, die bisher so viele deutsche Tote und Versehrte forderte, ist aktuell wohl das beste Beispiel!
Wie die Fakten in Sachen Coronavirus zur Stunde stehen, hat auch der Journalist Gabor Steingart in seinem täglichen „Morning Briefing“ heute früh zusammengefasst. Unter anderem heißt es da:

„(…)ich denke, wir sollten anfangen, das seltsame Virus aus China ernst zu nehmen. Es hat die Artengrenze von Tier zu Mensch übersprungen. Und die chinesische Landesgrenze hat es auch verlassen. Hier sind zum Wochenstart die Fakten dessen, was bisher geschah:

 Der Coronavirus gilt nach wissenschaftlichen Untersuchungen zwar als weniger aggressiv als der Vogelgrippe-Erreger Sars, trotzdem wirkt er tödlich. 56 Menschen sind bislang gestorben. Spätestens elf Tage nach der Ansteckung spürt man die Symptome wie Atemnot und Nierenversagen.

 Weltweit wurden – Stand heute Morgen – 2104 Infektionen gemeldet, die meisten in China (2051) und davon die Mehrzahl in der Stadt Wuhan mit ihren elf Millionen Einwohnern. Außerhalb Asiens wurde der Virus bislang in den USA, Kanada, Australien und Frankreich entdeckt (siehe Grafik). Ein Verdachtsfall in Berlin stellte sich gestern als nicht begründet heraus.

 Der Bürgermeister der Stadt Wuhan meldet, dass zusätzlich zu den amtlich bestätigten Infizierten noch weitere 2200 Verdachtsfälleexistieren, die derzeit medizinisch überprüft werden.

 

 Die Quarantäne in Wuhan und anderen Städten bedeutet: Die Schulen sind geschlossen, die Restaurants auch, der Personenverkehr wurde weitgehend eingestellt. Die Ausreise aus dem Stadtgebiet ist nicht möglich. Die Polizei bewacht Flughäfen und Ausfallstraßen.(…)“
Wer sich zum Thema weiter informieren möchte, dem sei der Podcast von Gabor Steingart empfohlen. Hier ist ein Interview mit Kelvin Zhang zu hören, einem Mann, der sich derzeit im Krisengebiet Wuhan aufhält.

Informieren, informieren, informieren!

Wer selbst in irgendeiner Weise betroffen sein könnte oder Menschen kennt, die betroffen sein könnten, der sollte sich neben den etablierten Quellen auch an die alternativen Medien im Internet halten. Wie so oft könnte auch alles ganz anders sein.

 

Die in Deutschland offiziell veröffentlichten Zahlen werden zum Beispiel im Web von vielen Menschen schon mal angezweifelt. Das ist ein Fakt.

Wie so oft wird man sich seriöse Informationen einmal mehr durch Eigenrecherche erschließen können. Twitter ist hier eine gute Quelle, unter dem Hashtag #coronavirus bloggen sowohl Behörden und Ministerien, als auch Leute – wie der Herr von „meierdesigns“ – die aus erster Hand berichten können.

Wem nicht nach alternativen Informationen ist und wer nach wie vor auf die deutschen Behörden setzt, der kann sich den Info-Beitrag vom oben genannten Berliner Senat zu dem Virus durchlesen. Wie bereits erwähnt, wirkt er jedoch plump und stümperhaft und wie so oft klingt ganz leise ein „Wir schaffen das!“ durch.

Den gesamten Text finden Sie hier. Ansonsten gilt: Bleiben Sie wachsam! Mit allen Sinnen.

 

Bildnachweis: picture alliance/Xinhua

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

1 Kommentar

  1. alice

    28. Januar 2020 at 20:44

    http://Www.rki.de
    Euro.who.int/de/home

    Das waren sind und werden sein: die informationsseiten für infektionsschutz… Die seiten werden mehrmals täglich aktualisiert weil sich täglich die erkenntnisse über diesen in dieser form neuen virus vergrössern. Die who spricht empfehlungen bei pandemie aus, denen die regierungen i.d.R. folgen. DIESE informationen wären hilfreich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
de_DEGerman