2-Klassen-Opfer: Staatsgeld für Promi-Opfer, Schweigen für Opfer importierter Gewalt

Von  |  0 Kommentare

#metoo, #metoo, #metoo – wie schizophren bist Du?

Diese Frage ist in diesen Tagen mehr als berechtigt! Und sie geht an eine Parallelwelt, die man tatsächlich nur noch als schizophren bezeichnen kann. An die Parallelwelt des #metoo-Kosmos.

Basierend auf tatsächlich vorgefallenen Übergriffen und Vergewaltigungen, hat sich hier – für vorwiegend in der Versenkung verschwundene Stars und Sternchen – eine PR-Bühne eröffnet, die ihresgleichen sucht.

Viele Frauen aus der Filmbranche, die offenbar mit gut dotierten Rollen viel Geld verdient und als gut fotografierter Promi von sich reden gemacht haben, wollen nun auf einmal reihenweise belästigt oder Opfer sexueller Übergriffe geworden sein!

Angebliche Straftaten, die vor Jahrzehnten stattgefunden haben, sind seit Wochen ein Riesen-Thema, die (angeblichen?) Stories der Opfer inklusive. So wurde beispielsweise der berühmte Regisseur Dieter Wedel der sexuellen Übergriffe und diverser Straftaten bezichtigt – von deutschen Schauspielerinnen, deren Namen aber medial teilweise nicht öffentlich wurden.

Bekannt wurde dagegen ein Statement von Iris Berben, die darüber klagte, dass Wedel sie eine Filmszene –zigmal wiederholen ließ. Und das, weil sie angebliche seine Avancen abgelehnt hat. In Berbens Augen ist das Wiederholen einer Filmszene offenbar schon ein Vergehen. Wedel soll weiterhin auch eine härtere Gangart eingelegt und sich durch Übergriffe strafbar gemacht haben.

Kann stimmen, kann nicht stimmen – wer weiß das schon?! Und: wer will das denn nach so vielen Jahren, teilweise Jahrzehnten, nachprüfen?

Diese Vorwürfe, von denen kein Mensch weiß, ob sie wahr sind, wurden und werden jedoch in den Medien derart gehypt, dass nun viele, die in den Medien irgendwie mitmischen – ganz gleich, ob als Berühmtheit oder Möchtegern-Promi – so tun, als seien Filmsets, an denen männliche Regisseure und Verantwortliche sowie schauspielernde Männer wirken, Orte des größten Horrors. An denen Frauen nicht sicher sind und jeden Moment brutal vergewaltigt werden können.

Sämtliche etablierte Medien sind sich nicht zu schade, dieses absurde Szenario zu befeuern.

Und das in einer Zeit, in der in Deutschland nahezu täglich einheimische Frauen Opfer verrohtester, importierter Gewalt werden.

Seit Kanzlerin Merkel in einem gesetzeswidrigen Akt 2015 die Grenzen für alle Welt öffnete, sehen sich viele Otto-Normalo-Frauen einem Heer von frauenverachtenden, ausländischen Männern gegenüber. Sie sind fast überall präsent – lungern in Einkaufszentren herum, vor Bahnhöfen, auf öffentlichen Plätzen und in Innenstädten.

Auch nachts sind diese angeblichen Schutzsuchenden hoch aktiv, was dazu führte, dass bislang viele Frauen, die abends unterwegs waren, überfallen, begrapscht oder vergewaltigt wurden.

Auch Todesopfer gab es durch männliche „Flüchtlinge“ bereits mehrfach – so in Freiburg, Cottbus und Kandel.

Ebenso machte – zum Beispiel – ein Fall aus Leipzig Schlagzeilen, bei dem letztes Jahr eine Frau vor dem Hauptbahnhof von einem Zuwanderer niedergestochen wurde, weil sie ihm angeblich zu luftig gekleidet war.

Man sollte annehmen, dass diese Kapitalverbrechen dazu führen, dass die Politik hellhörig wird und einen strikten Umkehrkurs der Politik der offenen Grenzen in Gang setzt. Oder/und den Opfern Hilfe zuteilwerden lässt.

Nichts davon geschah – nichts davon geschieht.

Im Gegenteil: über diese brutalen Verbrechen gab und gibt es nicht einmal eine Debatte! Wer sie ansatzweise führen will, wird von den Mainstreammedien niedergemacht, als ein „Nazi“ gebrandmarkt oder in die rechte Ecke gestellt.

Das kann den Politikern natürlich nur recht sein, erstickt doch dieses Gebaren eine Debatte um die innere Sicherheit schon im Ansatz! Und so arbeiten Politik und Medien offenbar Hand und Hand, um den Schleier der Unwahrheiten über das ganze Land zu legen.

Parallel dazu gibt es aber sehr wohl eine Gruppe, die sich der Hilfe des Staates sicher sein kann.

Und das sind ausgerechnet Frauen in der Film- und Fernsehbranche – man kann es kaum fassen! Noch unfassbarer wirkt auf den Otto-Normalo-Bürger, wenn er jetzt hört, dass von der glamourösen Berlinale-Bühne aus ein großes Unterstützungsprogramm für  Opfer sexueller Übergriffe aus dieser Szene ausgerufen wird.

Finanziell überaus gut gepolstert – satte 100 000 Euro sind es nämlich, die die Staatssekretärin Grütters für ein solches Projekt als Unterstützung auf der Berlinale zugesagt hat.

Nochmal: es geht hier mitnichten um die vielen Frauen, die sich bereits einem blitzenden Messer gegenüber sahen oder selbiges in ihrem Körper stecken hatten. Ebenso wenig geht es um die Frauen, die hier fast täglich von Zuwanderern begrapscht, belästigt und überfallen werden – darunter auch hoch betagte Seniorinnen, die nach dem Einkauf oder dem Besuch am Bankautomaten auf verrohteste Weise von „Flüchtlingen“ niedergeschlagen und beraubt wurden.

Niemand interessiert sich dafür, wie diese Opfer nun weiterleben, wer für sie da ist, wie sie ihren Alltag nach einem solchen Verbrechen weitergestalten können und ob überhaupt!

Aber vorsorglich Gelder für Opfer sexueller Übergriffe, die am Rande des roten Teppichs darüber klagen, dass ein Filmproduzent sie vielleicht mal um eine Verabredung gebeten hat – die sind da! Sogar noch von staatlichen Vertretern – hier Monika Grütters von der CDU – höchstpersönlich ausgereicht!

Lesen Sie mal, was brühwarm heute auf SPIEGEL-Online über die Eröffnung der Berlinale in Berlin zu lesen ist:

„Beherrschendes Thema ist die #MeToo-Debatte über Missbrauch in der Filmbranche. Kino könne Rollen- und Weltbilder ins Wanken bringen, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) bei der Gala. „Umso bitterer, dass Frauen im Filmgeschäft vielfach bis heute in Rollen gedrängt werden, die sie nicht spielen wollen – und dass wir deshalb seit Wochen mehr über Männer reden, die nur einen Bademantel anhaben, als über Frauen, die die Hosen anhaben.“  

Grütters spielte damit etwa auf den US-Produzenten Harvey Weinstein an, dem mehrere Frauen sexuelle Gewalt vorwerfen. Die Vorwürfe lösten die weltweite Debatte unter dem Schlagwort #MeToo aus. Die deutsche Film- und Fernsehbranche kündigte an, eine Beschwerdestelle gegen Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe zu gründen. Grütters will den Aufbau des Projekts mit 100.000 Euro unterstützen. Macht und Angst seien viel zu lange stille Komplizen gewesen, sagte sie.“

Tja – wer hat da noch Worte für?

Welcher Regierungsvertreter hat sich wann für eine Opferhilfe der Opfer importierter Gewalt stark gemacht? Wer hat sich nach Freiburg, Kandel, Würzburg oder Leipzig seitens der Regierung zu Wort gemeldet und diese Verbrechen öffentlich verurteilt?

Welcher Regierungsvertreter hat einen Geldtopf aufgemacht für die Opfer von #kölnhbf?

Welche Politvertreter der Altparteien haben bislang eine Debatte darüber angestoßen, dass es so nicht weitergehen kann? Dass Opfer importierter Gewalt – und die Zahl derer dürfte weit in die Tausende gehen, Kinder inbegriffen! – Hilfe von Regierungsseite erwarten dürfen?

Kein einziger! Das ist die bittere Realität in Deutschland, im Jahre 2018. Dem Jahr 3 nach Merkels Supergau, der Bevölkerung einen Asyl-Tsunami ungeheuerlichen Ausmaßes zuzumuten! Und Deutschland – das auch zuvor schon mit viel Kriminalität zu kämpfen hatte – damit zu einem Eldorado für zugewanderte Verbrecher zu machen.

Statt dessen pumpt man – wie von Frau Grütters angekündigt – Geld in noch nicht geschehene Straftaten in der Glamourszene, während es keinem einzigen politischen Verantwortlichen im Traum einfällt, importierte Straftäter oder Gefährder bzw. Zuwanderer, die schon jetzt ihr Aggressionspotential durchschimmern lassen, in Haft zu nehmen bzw. diese Personen auszuweisen und die Grenzen unverzüglich zu schließen.

Da lieber legt man den Fokus auf die schizophrene #metoo-Debatte – deren Initiatorinnen und Aktivistinnen im Übrigen die deutschen Opfer importierter Gewalt mit aller Macht ausklammern und totschweigen.

Nun – verwunderlich ist das aber eigentlich nicht. Bleibt man doch in dieser realitätsfernen Diskussion unter sich – in der Blase einer schizophrenen Parallelwelt.

Möge diese bald platzen und sich der gesunde Menschenverstand in unserem Land wieder seinen festen Platz erobern!

Bildnachweis: Elke-A. Jung-Wolff

        

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookie-Präferenz

Bitte wähle eine Option. Mehr Informationen zu den Folgen Ihrer Wahl finden Sie unter Hilfe.

Wählen Sie eine Option, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Im Folgenden finden Sie eine Erklärung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • alle Cookies zulassen:
    Alle Cookies wie Tracking- und Analyse-Cookies.
  • First Party Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.
  • keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, außer die aus technischen Gründen notwendigen Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit ändern: Datenschutz. Impressum

zurück