Forderung von Aktivisten: Kinderserie „Paw Patrol“ soll abgesetzt werden – Polizistenfigur „zu freundlich“

Von  |  1 Kommentar
Paw Patrol Figur

Die Polizisten-Figur in „Paw Patrol“ ist manchem ein Dorn im Auge!

Bekanntlich gibt es nur noch wenige Kindersendungen, die man den Nachwuchs getrost schauen lassen kann. Zuviel Indoktrination ist in den letzten Jahren hinzugekommen. Vor allem der Kinderkanal KiKa und seit Neuestem auch Nickleodeon versuchen auf abstoßend-tendenziöse Weise, die Kinder am TV-Gerät in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Da ist man froh, für die Kinder überhaupt noch was zu finden, was man sie schauen lassen kann. „Paw Patrol“ ist so eine Serie. Sieben Hunde agieren dort als Hauptdarsteller und lösen so manches Problem für die Menschen.

„Paw Patrol“ bei Kindern sehr beliebt

Kinder lieben diese Trickfilmfiguren und so erfreut sich die Serie aus Kanada schon lange großer Beliebtheit. Doch das könnte bald Geschichte sein. Denn auch dieses sehr harmlose Format ist nun in den Fokus extremer Aktivisten geraten. So schreibt die BILD in ihrer Online-Ausgabe vom 15. Juni 2020 unter anderem folgendes:

„(…)Radikale Anti-Rassismus-Aktivisten in den USA ärgern sich über die Figur des Polizeihundes „Chase“. Ihre Kritik: Er sei viel zu freundlich und großherzig – und damit nicht realistisch! Die Serie gehöre abgesetzt. Die Diskussion nahm ihren Anfang mit einem Tweet des offiziellen Accounts von „Paw Patrol“. Die Serienmacher brachten darin ihre Solidarität mit der „Black Lifes Matter“-Bewegung zum Ausdruck.

Unter dem Betrag sammelten sich schnell zahlreiche kritische Kommentare, die zum Teil forderten, den Polizeihund Chase oder gleich die ganze Serie abzuschaffen. Wirklich hitzig wurde die Diskussion aber erst, als die „New York Times“ mit der Überschrift „The Protests Come for ‚Paw Patrol‘“ (deutsch: „Die Proteste erreichen ,Paw Patrol’“ ) über die Kritik an der Kinderserie berichtete. Amanda Hess, die Autorin des Textes, schreibt: „Das Bemühen, Polizeibrutalität öffentlich zu machen, bedeutet auch, den Archetyp des guten Polizisten zu verbannen, der sowohl im Fernsehen als auch in viralen Videos der Proteste selbst herrscht. ‚Paw Patrol‘ scheint harmlos genug, und genau darum geht es: Die Bewegung beruht auf dem Verständnis, dass Polizisten viel Schaden anrichten.“(…)“

All das geschieht, weil in den USA ein Krimineller aufgrund von Polizeigewalt getötet wurde. Ein tragisches Ereignis, das jedoch derzeit Wellen schlägt, die kaum mehr fassbar sind. So ging es in den vergangenen Stunden dem Filmklassiker „Vom Winde verweht“ an den Kragen (er wurde von vielen Filmdienst-Anbietern aus dem Programm genommen) und mancherorts wurden Denkmäler von Leuten, die man zur Stunde als „Rassist“ brandmarkt, geschändet. Forderungen, Denkmäler in Deutschland abzubauen, werden auch schon laut.

Bücherverbrennung 2.0?

So mancher redet schon von einer „Bücherverbrennung 2.0“, da diese Aktionen doch arg an die Nazi-Zeit erinnern, in der Kunst und Geschaffenes von Andersdenkenden kurzerhand verboten oder eben – wenn es Bücher waren – verbrannt wurde.

Jede Wette, dass die Forderung, die Kinderserie „Paw Patrol“ nunmehr zu verbieten, garantiert nicht die letzte Forderung dieser Art gewesen sein wird.

Der Wahnsinn fängt gerade erst an!

Recherche-Nachweis: BILD online, 15.06.2020

Bildnachweis: picture alliance/dpa

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
de_DEGerman