Frau denkt, dass Promi sich online in sie verliebt hat – Fieses Romance-Scamming fliegt auf!

Von  |  1 Kommentar
Star

Dass Stars mit „Frauen von nebenan“ daten, ist äußerst unwahrscheinlich

Man stelle sich vor, man sitzt am Netz, kommentiert etwas bei einer prominenten Person und diese schreibt einen dann postwendend privat über Social Media an. Sagen wir: Brad Pitt, Tom Cruise, Howard Carpendale oder der süße Serienschwarm.

Würde man (FRAU) das glauben? Wohl kaum! Denn es ist seit Jahren bekannt, dass Online-Betrüger – bekannt vor allem als Romance Scammer – in sozialen Netzwerken mit gefakten Angaben agieren. Ganz vorne dabei sind im Zusammenhang mit Romance-Scamming falsche Fotos. DAS Tool, das bei der Suche nach Opfern wohl die Hauptrolle spielt.

Romance-Scamming: Es passiert ständig!

Das Netz und auch herkömmliche Zeitungen sind voll mit Fällen (viele davon von der Polizei dokumentiert), die davon berichten, dass Liebesbetrüger im Netz Fotos von hoch attraktiven Männern einsetzen, um bei Frauen zu punkten. Diese Fotos sind – logisch! – natürlich so gut wie immer geklaut.

Aber scheinbar scheinen diese doch oft lancierten Fällen in den Medien bei vielen Frauen nicht anzukommen, denn immer wieder – so auch jetzt –  werden Betrügereien bekannt, die so fadenscheinig sind, dass man sich fragt, warum die betroffenen Frauen den faulen Zauber nicht bemerkten? Liegt es an den Hormonen? Am Süssholzgeraspel der Männer? Zudem fragt man sich, ob manche Frauen wirklich eine reale Selbstwahrnehmung haben, wenn männliche Model-Typen sich vermeintlich um sie reißen?

Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Promi eine Otto-Normalo-Frau im Netz kontaktiert?

Das mag gemein klingen, aber es ist doch so! Denn nur höchst selten paart sich eine eher „graue Maus“ mit einem Typen vom Schlage eines Brad Pitts.

Das ist nunmal die Realität. In einem aktuellen Fall passt dieses Beispiel sehr gut, denn in den Niederlanden war eine Frau doch tatsächlich der Annahme, der britische Schauspieler Sam Heughan will sie zur Frau nehmen.

Das berichteten übereinstimment mehrere Medien. Unter anderem rtl.de, Zitat:

„(…)Es ist eine tragische Geschichte, die die Niederländerin Sandra (sie will nur ihren Vornamen nennen) jetzt „Edinburgh Live“ erzählte. Denn sie hat sich Hals über Kopf verliebt – in jemanden, den sie für den schottischen Schauspieler Sam Heughan hielt. Der wurde als Jamie Fraser in der Serie „Outlander“ bekannt. Die 56-Jährige war ein Fan der Serie und kommentierte eines Tages auf Instagram ein Foto des Schauspielers. Wenig später erhielt sie dort eine Nachrichtenanfrage – und stellte überrascht fest, dass Heughan sie angeschrieben hatte und mit ihr plaudern wollte. Das zumindest dachte sie. „Es sah echt aus und ich hatte von diesem Scam noch nichts gehört, darum habe ich natürlich angenommen“, sagt Sandra.(…)“

Schon hier hätte FRAU mehr als stutzig werden müssen! Als wenn ein so bekannter und gefragter Mann einfach so im Privat-Chat auftaucht!

Liebe macht blind, auch und vor allem beim Romance-Scamming!

Aber Verliebtheit und Anbeterei machen offenbar blind, denn die Story geht bizarr weiter, Zitat:

„(…)Der Scammer, der die verheiratete Niederländerin um den Finger wickelte, gab sich auch jede Menge Mühe. Als Sandra einmal Zweifel ausdrückte, schickte er ihr ein vermeintliches Selfie, auf dem er einen Zettel hochhielt. Darauf stand: „Ich bin Sam Heughan. Lieb dich so sehr, Sandra.“ Darunter das Datum. Natürlich handelte es sich dabei um eine clevere Photoshop-Trickserei. Nach einer Weile, in der die beiden viel Onlinekontakt hatten, sagte der falsche Sam, er wolle ein Haus in den Niederlanden kaufen, in das er dann mit Sandra einziehen wolle.(…)“

Nun – spätestens hier hätte doch der Niederländerin klar sein müssen, dass sie verschaukelt wird! Diese Erkenntnis aber setzte erst zu DEM Zeitpunkt ein, als der vermeintliche Star um Geld bat, um eine Transaktion für eine 2-Millionen-Villa, der er angeblich für die Niederländerin und sich kaufen wollte, zu begleichen. Das ist bekanntlich die übliche Masche beim Romance-Scamming, das zumeist von Afrika aus betrieben wird.

Zitat:

„(…)Doch jetzt wurde Sandra skeptisch. Besonders, als sie auf einmal 550 Euro Transaktionsgebühr für das Versenden der zwei Millionen zahlen sollte. Sie beschloss, jemanden um Rat zu fragen – logischerweise nicht ihren Ehemann. „Ich berichtete alles meinem Chef, weil ich ihm vertraue. Er hat mir immer gute Ratschläge gegeben. Und er glaubte, es könne sich um Betrug handeln.“ Sandra recherchierte und stieß auf einen Bericht, in dem von einer Frau aus New York die Rede war. Die hatte ebenfalls mit einem falschen Sam Heughan zu tun gehabt und im Laufe der Online-Affäre ihre gesamten Ersparnisse an den Scammer verloren.(…)“

Tja – noch mal Glück gehabt! Es muss ein böses Erwachen für die Frau gewesen sein, die jetzt wahrscheinlich immer noch an Liebeskummer leidet.

Augen auf beim Online-Dating und auf Social-Media-Kanälen!

Man kann nur immer wieder sagen: Augen auf beim Online-Dating und bei Chats auf den Social-Media-Kanälen! Fremde Männer, die einen aus dem Nichts heraus anschreiben und dazu noch aussehen wie Models, können NUR Betrüger sein und Romance-Scamming betreiben.

Moderne Märchen, wie das der jungen Lehrerin aus Halle, die ein glühender Maffay-Fan ist und den Altrocker tatsächlich dazu bringen konnte, sich in sie zu verlieben, bleiben absolute Ausnahmen! Und passieren – wenn überhaupt – doch eher im realen Leben.

Das sollte FRAU im Hinterkopf haben, wenn, ja…wenn sich Tom Cruise vielleicht nächste Woche meldet!

Bildnachweis (Symbolbild): stock.adobe.com / Dusan Kostic

Recherche-Nachweis: rtl.de
"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Luzie, der Schrecken der Straße
Luzie, der Schrecken der Straße
11 Tage zuvor

Wie kann man nur so dermaßen doof sein???

1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
de_DEGerman