Nix zu verlieren!

Von  |  0 Kommentare

Was ist so nahezu das Gefährlichste auf der Welt? Aus unserer Sicht ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat.
Und was ist die Folge, wenn sich zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern vereinen?
Die Anthologie NIX ZU VERLIEREN ist ein kriminalistisches Kunstwerk seinesgleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll … Ein echter Leckerbissen für Krimifans. Lassen Sie sich mörderisch überraschen.

 

cache_2462355470

Liebe Leserinnen und Leser von Frauenpanorama, was passiert mit einem Menschen, der am Ende ist? Zerstört, am Boden, fix und fertig. Alles ist verloren: Liebe, Geld, Wohnung, Freunde und Familie, Freiheit oder die Gesundheit. Schlimmer kann es nicht mehr kommen. Hat nicht jeder von uns ihn schon mal erfahren: den „rien ne va plus”-Moment und dieses erstickende Gefühl, einer Situation völlig ausgeliefert zu sein?  Welche Richtung schlägt nun ein Mensch ein, wenn auf nichts und niemanden mehr Rücksicht genommen werden muss? Ist dieser Mensch  nahezu das Gefährlichste auf der Welt? Mit Sicherheit, denn er hat nichts zu verlieren hat und ist zu (Un)Taten fähig, die ihm normalerweise niemand zutrauen würde.

12022572_1081163308575204_3149374326974684258_o

Die Verlegerin Sonja Heckmann mit Autoren auf der Frankfurter Buchmesse

Manu Wirtz_web

Manu Wirtz (Hrsg)

 

 

 

 

 

emotionheader

 

Wenn sich nun gestandene Kriminalromanautorinnen mit diesem Thema beschäftigen, darf der Leser äußerst gespannt sein. Die größte Herausforderung für die Herausgeberin Manu Wirtz bestand  darin, aus den zahlreichen eingereichten Beiträgen diejenigen herauszusuchen, die es in die Anthologie geschafft haben. Manu Wirtz ist in der Anthologie „NIX ZU VERLIEREN“ mit ihrer Kurzgeschichte „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“ vertreten.

IMG-20150815-WA0012

20150801_161810

Team Brighton-Verlag

 

 

20150731_185304

 

 

 

 

 

 

Jede Autorin hat sich mit dem Thema auf ihre eigene Art und Weise beschäftigt. Herausgekommen sind Geschichten voll krimineller Energie, die jeden Krimifan begeistern werden. Es warten mörderische Überraschungen auf den Leser. Erschienen ist das Buch am 1.Dezember 2015 im Brighton Verlag. „Nix zu verlieren“ gibt es im regionalen Buchhandel, im online-Shop des Verlags und bei amazon.de. Zwanzig Autorinnen haben sich diesem inneren Armageddon gestellt und sich in ihren Kurzgeschichten ausgetobt. Herausgekommen sind Texte voller Spannung, Härte, Humor und Emotion.

indexMörderischen Schwestern: ein Netzwerk von Frauen, deren gemeinsames Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen, deutschsprachigen Kriminalliteratur ist. Mit gegenseitiger Unterstützung, dem Bereitstellen von Expertinnenwissen und gemeinsamen Aktionen und Events. Engagierte Autorinnen in Sachen „Crime“.

Herzklopfen, Gänsehaut, ein Kloß im Hals und ein befreiendes Lachen. Mörderische Schwestern haben nix zu verlieren! Die besten Geschichten aus Deutschland und Österreich wurden ausgewählt und in der Anthologie „Nix zu verlieren“ veröffentlicht.

12105775_685388368263918_856497740886284513_nNix zu verlieren –  von Frauen geschrieben – ist etwas Besonderes. Alle Autorinnen sind Spezialistinnen des Krimi- und Thrillergenres und Mitglied bei den Mörderischen Schwestern e.V.: Herzklopfen, Gänsehaut, ein Kloß im Hals und befreiendes Lachen sind beim Lesen garantiert.

Die Autorinnen

Manu Wirtz_web Manu Wirtz (Herausgeberin der Anthologie) – „Von Ewigkeit zu Ewigkeit“

Manu Wirtz ist Jahrgang 1959 und gebürtige Solingerin. Nach einer Lehre absolvierte sie an der Bergischen Universität Wuppertal ein Studium zur Kommunikationsdesignerin. Seit Jahren arbeitet sie als freiberufliche Grafikdesignerin für Buchverlage und in der Werbung. Daneben ist sie Autorin von Krimis, Kurzgeschichten und Sachbüchern und Herausgeberin von Anthologien. Manu Wirtz lebt in der Eifel mit ihrem Ehemann und der Katze Jule. Sie schreibt nach dem Motto: Was macht eine ganz normale Hauskatze außer jagen, spielen und fressen? Wenn sie in der Eifel lebt, geht sie auf Mörderjagd! Mitglied bei: Möderischen Schwestern e.V., Literaturwerk Rheinland-Pfalz-Saar e.V., LIT.Eifel e.V. und Selfpublisher Verband. Manu Wirtz organisiert seit 2012 die Gemeinschaftslesung LIT-West, ein Forum für Indie-Autoren und Selfpublisher. Infos unter www.lit-west.de / www.katzenkrimi.com und www.manuwirtz.de

Anja BalschunAnja Balschun – „Geschenk verzweifelt gesucht“

Bei Anja Balschun, geboren 1966, handelt es sich um eine literarisch-kriminalistische Serientäterin. Zum einen hat sie eine Vielzahl von Kurzgeschichten verbrochen, zum anderen mittlerweile sechs Kriminalromane, alle veröffentlicht im Kontrast-Verlag in Pfalzfeld. Der erste Krimi aus dem Jahre 2010 rund um die Koblenzer Kommissare Jana und Achim trägt den Titel Nonnen(m)orden anders. Es folgten Flaschenkinder, Dunkelgeld, Statt-Theater und Öko-Schwein. Im Herbst 2015 präsentierte die Autorin mit Ein Nachmittagstod den Beginn ihrer neuen Reihe Erst beschatten, dann bestatten, in dem sich Beerdigungsunternehmer Hannes und sein Assistent Max mit einem merkwürdigen Todesfall herumschlagen müssen.

https://www.facebook.com/anja.balschun

Renate BehrRenate Behr – „Der Deal“

Renate Behr wurde 1954 in Bochum-Wattenscheid geboren. Schon von frühester Jugend an gehörten Geschichte, Literatur und das Schreiben zu den bevorzugten Hobbys der gelernten Reiseverkehrskauffrau. Aus dem Hobby „Schreiben“ ist inzwischen ein Beruf geworden. Seit 2007 wurden von der im südlichen Münsterland wohnenden Autorin verschiedene Romane aus unterschiedlichen Genres veröffentlicht. Bekannt geworden ist Rente Behr mit der Werne-Krimi-Reihe, die seit 2014 im Brighton Verlag erscheint. Aktuell liegt Teil 8 der Werne Krimireihe vor mit dem Titel „sitz!platz!tot!“. Ebenfalls neu aus dem Brighton-Verlag ist die Ronda Baker History Crime Reihe, bestehend aus vier aufeinander folgenden Romanen.

Karin BüchelKarin Büchel – „Vielleicht …“

Karin Büchel, geboren 19.12.1959 in Gelsenkirchen und wohnt heute in 53225 Bonn. Sie ist verheiratet und Mutter von vier erwachsenen Kindern. Studium an der Friedrich-Wilhelm-Universität Bonn; als Diplom-Pädagogin arbeitet sie in Werkstätten mit geistig und körperlich behinderten Menschen. Die Autorin schreibt Kurzgeschichten/Kurzkrimis, Erzählungen ̶ häufig mit Lokalkolorit und Prosa, seit 2011 veröffentlicht sie ihre Bücher. Sie ist Mitglied der Mörderischen Schwestern und in der Literaturwerkstatt Hennef. Homepage: http://karinbuechel.jimdo.com/ Facebook:https://www.facebook.com/karin.buchel.9

Monika DeutschMonika Deutsch – „Gehe ins Gefängnis“

Monika Deutsch wurde 1952 im Rheinland geboren; Lehre und Maschinenbautechnikum und ein späteres Studium (Geschichte/Archäologie). Sie ist seit 2015 Mitglied der Mörderischen Schwestern e.V. mit mehreren Veröffentlichungen von Kurzkrimis in verschiedenen Anthologien (seit 2014).

Simone FunkSimone Funk – „Wer Wind sät …“

Simone Funk wurde 1973 in Kiel geboren und lebt seit 2002 mit ihrem Mann in Köln. Die Autorin schreibt seit ihrer Jugend Lyrik und Prosa für Kinder und Erwachsene. Nicht festgelegt auf ein Genre schreibt sie Krimis, Fantasy- und Kindergeschichten, humoristische Gedichte und Kurzgeschichten, sowie sozialkritische Erzählungen. Es gibt bereits zahlreiche Veröffentlichungen ihrer Beiträge bei verschiedenen Verlagen.
www.simonefunk.de

Andrea GereckeAndrea Gerecke – „Zweisamkeit“

Andrea Gerecke – Gebürtige Berlinerin mit stetem Koffer in der Stadt. Studierte Diplom-Journalistin und Fachreferentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Kurz vor dem Jahrtausendwechsel Entdeckung der Liebe zum Landleben mit den dortigen kreativen Möglichkeiten. Umzug ins vorletzte Haus an einer Dorfstraße in NRW. Arbeit als freie Autorin und überregionale Journalistin. Literarische Spezialität sind mörderische Geschichten, in denen ganz alltägliche Situationen kippen. Dazu kommen humoristische und satirische Texte, Prosa und Lyrik. Veröffentlichungen in zahlreichen Anthologien, Zeitungen und Zeitschriften. Mitglied der Mörderischen Schwestern und des Syndikats sowie des Leitungsteams der Mindener Lesebühne. Organisatorin von Literaturevents (Hiller LiteraTOUR, Mindener WeserLeser Literaturfestival…). www.autorin-andrea-gerecke.de

Stefanie GreggStefanie Gregg – „Glyzinienduft“

Stefanie Gregg, geboren 1970 in Erlangen, studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Germanistik und Theaterwissenschaften und promovierte über „Das Lachen“. Ihren beruflichen Einstieg hatte sie im Bereich Bucheinkauf bei Bertelsmann. Als Unternehmensberaterin arbeitete sie dann bei der Top-five-Unternehmensberatung A. T. Kearney mit Schwerpunkt Medien. Seit einigen Jahren widmet sie sich neben ihrer Lehrtätigkeit hauptsächlich dem Schreiben. Neben freier journalistischer Arbeit hat sie bereits mehrere Fachbücher und diverse wissenschaftliche Publikationen sowie Romane, Kriminalromane und Kurzgeschichten veröffentlicht. Mit ihrer Familie wohnt sie in der Nähe von München. Sie ist Mitglied im Autorenverband DAS SYNDIKAT und im Netzwerk der Krimiautorinnen MÖRDERISCHE SCHWESTERN. www.stefanie-gregg.de Facebook: https://www.facebook.com/profile.php?id=100008079616548

Angela GüntnerAngela Güntner – „Etwas ganz Besonderes“

Geboren 1964 in Ingolstadt, dort auch Schulausbildung bis zum Abitur. 1983 – 1986 Studium an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, Fachbereich Archiv- und Bibliothekswesen, in München. Seit 1987 Diplombibliothekarin an der Universitätsbibliothek in Passau. 2007 Magisterabschluss in den Fächern Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte an der FernUniversität Hagen. Bereits im Laufstall ließ ich eine starke Affinität zu Bleistift und Papier erkennen. Im Kindergartenalter äußerte ich den Berufswunsch „Dichterin“. Seit der Grundschule bin ich nicht nur Leseratte, sondern auch Schriftstellerin für die Schreibtisch-Schublade. Mit der vorliegenden Geschichte präsentiere ich erstmals eines meiner Werke der Öffentlichkeit. Ich bin auf Facebook zu erreichen unter https://www.facebook.com/angela.guntner

Anne-Kathrin KoppetschAnne-Kathrin Koppetsch – „Heimkehr“

Anne-Kathrin Koppetsch wurde 1963 im idyllischen Sauerland geboren. 1982 begannen ihre Lehr- und Wanderjahre, die sie u.a. nach Münster, Tübingen, Heidelberg, Jerusalem und Berlin führten. Seit dem Jahr 2000 lebt die evangelische Theologin – gerne! – in Dortmund. Mittlerweile pendelt sie dort zwischen zwei Kirchengemeinden, predigt, traut, tauft und sammelt Eindrücke in Gesprächen und bei Besuchen. Ihre Krimis spielen folgerichtig häufig im Kirchenmilieu. Zuletzt veröffentlichte sie die Martha Gerlach-Trilogie, deren Heldin im Dortmund der 60er Jahre als eine der ersten Pastorinnen wirkte (Kohlenstaub 2012, Linienstraße 2013, Tod im Stahlwerk 2015, alle verlegt bei emons in Köln). Krimis aus der Zeit, als die Frauen noch Fräulein genannt wurden, das Ruhrgebiet Kohlenpott und das Fernsehen Schwarz-Weiß war. Ach, übrigens: Wer sich bei der „Heimkehr“ im Sammelband „Nix zu verlieren“ an die biblische Geschichte vom „Verlorenen Sohn“ erinnert fühlt: das ist kein Zufall… www.Anne-Kathrin-Koppetsch.de

Astrid KortenAstrid Korten – „Sibirien“

Geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Maastricht. Nach dem Studium arbeitete sie viele Jahre als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Ihr Spezialgeiet: Suspence Thriller und Psychothriller. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten.
Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: „Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein.“
Ihre „eiskalten“ Thriller erreichten 2014 und 2015 alle die Top-Ten Bestsellerlisten, darunter Eiskalte Umarmung und Tödliche Perfektion auf Platz 1. Im November 2015 ist der hochbrisante Top-Thriller Eiskalte Verschwörung erschienen, der die Gefahren der digitalen Überwachung skizziert, den Missbrauch von Drohneneinsatz und die Gedankenmanipulation mittels der ,Mindmachine.‘  Im März 2016 erscheint der Platz 1 Bestseller „Eiskalte Umarmung“ als Print im Gmeiner-Verlag und der Roman „Die verlorenen Zeilen der Liebe“ im Amazon-Publishing-Verlag, Luxemburg.  Weitere Romane sind geplant. Die Autorin ist Mitglied der Mörderischen Schwestern e.V. und als Kultur-Redakteurin für FRAUENPANORAMA tätig. In ihrer Freizeit spielt sie Saxophon, malt (Öl auf Leinen) und unterstützt ehrenamtlich diverse humanitäre Organisationen. Mehr über die Autorin auf: www.astrid-korten.com. Facebook: https://www.facebook.com/astridkorten

Katharina KutilKatharina Kutil – „Emma denkt“

Ausbildung: Gymnasium, 1990 Abschluss der HTBLVA für Textilindustrie Wien, Schauspielausbildung, Storytelling für Theater, Film und Fernsehen. Seit 2008 freie Autorin, seit 2005 freie Regisseurin, von 2004 bis 2012 Regieassistentin für Theater in Deutschland und Österreic, seit 1990 Schauspielerin für Theater und Fernsehen in Deutschland und Österreich. www.diekutil.com

Heide MöhkerHeide Möhker – „Letzte Stunde“

Heidi Möhker, 1968 in Düsseldorf geboren, lebt schon immer mit Geschichten, erlesenen und eigenen. Von 1991 bis 2011 machte sie einen landschaftlichen Ausflug in die Eifel, der nun langsam über das Drachenfelser Ländchen hinweg ausklingt. Mit dem jüngsten ihrer drei Kinder und der Katze Lisa lebt sie zurzeit über den Dächern von Wachtberg bei Bonn.Sie war von der Gründung 2003 bis zur Auflösung 2010 Mitglied der von Christian Bartel geleiteten Bonner Schreibgruppe „Schreibrausch“. Gemeinsam wurden zwei erste Preise für Kurzkrimis errungen. Heute ist Heidi Möhker Mitglied im Netzwerk der Mörderischen Schwestern, und arbeitet nach der Veröffentlichung einiger Kurzgeschichten (unter dem Namen Heidi Bermes) an ihrem ersten Buch. Neben langen und kurzen Krimis verfasst sie auch Jugendromane. Im Frühjahr 2016 wird ihr Krimi „Zwiebelangst“ im KSB-Verlag erscheinen.

https://www.facebook.com/heidi.moehker?ref=ts&fref=ts

Astrid PlötnerAstrid Plötner – „Helenas Albtraum“

Astrid Plötner wurde 1967 am Rande des Ruhrpotts im westfälischen Unna geboren. Ihre Vorliebe zum Schreiben entdeckte sie recht früh. Der Beruf als Kauffrau im Einzelhandel und die Gründung einer fünfköpfigen Familie ließen zwar wenig Zeit für literarische Ergüsse, brachten aber einigen Zündstoff für kriminelle Ideen, die nun in ihre Kurzkrimis fließen. 2012 erschien ihr erster Roman »Tod und Täuschung« im AAVAA-Verlag. 2013 und 2014 wurde sie mit ihren Kurzkrimis »Ausgemobbt« und »Mordsmasche« für den Agatha-Christie-Kurzkrimipreis nominiert. 2016 wird im Gmeiner-Verlag ein Lokalkrimi der Autorin erscheinen. Astrid Plötner ist seit vielen Jahren Mitglied der Autorenvereinigung »Mörderische Schwestern e.V.« www.astrid-ploetner.de

Edith PolkehnEdith Anna Polkehn – „Metamorphose“

ist 1951 in Österreich geboren. Seit ihrem 5. Lebensjahr wohnt sie jedoch in Bayern, und lebt inzwischen mit ihrer Familie in Deggendorf/Niederbayern. Geschichten erfunden hat sie schon immer gerne, doch erst in den letzten Jahren fand die ehemalige Lehrerin genügend Zeit, sich neben der Malerei auch dem Schreiben zu widmen. Es entstanden vor allem Kurzgeschichten und Kurzkrimis. Momentan arbeitet sie an ihrem ersten Roman, einem Thriller. Edith Polkehn ist Mitglied bei den „Mörderischen Schwestern“ und den „Literaturfreunden Deggendorf. Über ihre Leidenschaft für Krimis sagt Edith Anna Polkehn:„Krimis schreiben ist wundervoll. Man kann seine dunkle Seite ausleben, ohne was Böses zu tun und dafür bestraft zu werden.“ www.edithpolkehn.de / https://www.facebook.com/edith.polkehn

Petra ReateguiPetra Reategui – „Der erste Mord im Gässchen“

Petra Reategui, geboren in Karlsruhe, war nach einem Dolmetscher- und Soziologiestudium als Journalistin viele Jahre für den Hörfunk der Deutschen Welle in Afrika, Asien und Lateinamerika unterwegs. Heute lebt sie als freie Autorin in Köln. Neben Radiofeatures und Kurzgeschichten schreibt sie hauptsächlich historische Krimis und Romane.

Aide RehbaumAide Rehbaum – „Ansichtssache“

Aide Rehbaum, promovierte Archäologin; langjährige Wissenschaftsjournalistin (Volkskunde, Völkerkunde, Geschichte) für die Wochenendbeilage einer hessischen Tageszeitung; freie Autorin seit 2004: Firmenfestschriften, Auftragsbiografien; Dozentin für kreatives Schreiben an der VHS Bonn seit 2006, Schwerpunktinteresse Afrika. Katrin Okumafi (Pseud.), Kein Fleckenwasser für Leoparden, 2009 (Greifenverlag, Rudolstadt) Flammentod im Grafenhaus? Ein Indizienprozess als kulturhistorische Quelle, 2011 (Jonasverlag, Marburg) Äthiopischer Brokat- eine Deutsche in den Wirren Ostafrikas, 2014 (deBehr-Verlag, Radeberg) https://www.facebook.com/profile.php?id=100006182687531  / https://www.facebook.com/Dr-Aide-Rehbaum-634956153287765/ www.kreativ-schreibstudio.de (vollständige Publikationsliste)

Alexa ThiesmeyerAlexa Thiesmeyer – „Bitte, regen Sie sich nicht auf“

Alexa Thiesmeyer wurde am Bodensee geboren, wuchs in Bonn auf und absolvierte dort ihr Studium und ihre Ausbildung zur Juristin. Sie arbeitete einige Jahre als freie Journalistin und als Dozentin einer Krankenpflegeschule, war im Bereich Amateurtheater tätig und hat Komödien, Sketche und Satiren geschrieben, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt werden. Zu ihren neueren Veröffentlichungen zählen – neben mehreren Kurzkrimis – auch Kriminalromane. Alexa Thiesmeyer lebt mit ihrer großen Familie und etlichen Tieren (Hunde, Katzen, Pony) in Bonn. www.alexa-thiesmeyer.de / Facebook: https://www.facebook.com/alexa.thiesmeyer

Jay M. WaltherJay M. Walther – „Luft ohne Himmel“

Jay M. Walther, geboren in Leipzig, stammt aus einer jüdisch-protestantischen Familie, aufgewachsen in Leipzig und Berlin – und kreuz und quer in der ganzen Westrepublik; lebt seit 1966 im Münsterland und den Niederlanden, arbeitet seit 1976 als Schriftstellerin: Lyrik, Hörspiel, Prosa. Und immer wieder schreibt sie erfolgreiche Kriminalgeschichten. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, Preise und Stipendien. www.jmonikawalther.eu / https://www.facebook.com/jmonikawalther

Klaudia Zotzmann-KochKlaudia Zotzmann-Koch – „Leer“

Klaudia Zotzmann-Koch, geboren 1978 in Niedersachsen, seit 2005 schreibend in Wiener Kaffeehäusern anzutreffen. Nach unzähligen Artikeln für diverse Medien, PR-Texten und einem Kinder- & Jugendbuch erwachte die Mordlust. Bisher zwei eigenständige Kriminalromane bei Ksb Media: „Mord & Schokolade“, März 2014 und „Mord & Kaffee schwarz“, Oktober 2015. Ein dritter in der Reihe ist bereits in Entstehung. www.zotzmann-koch.com / https://www.facebook.com/klaudia.zotzmann.koch

 

1929894_709860349150053_2374763634068088870_nWas ist so nahezu das Gefährlichste auf der Welt? Aus unserer Sicht ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat.
Und was ist die Folge, wenn sich zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern vereinen?
Die Anthologie ist ein kriminalistisches Kunstwerk seinesgleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll … Lassen Sie sich mörderisch überraschen. Frauenpanorama verlost unter den Lesern fünf Bücher. Beantwortet bitte nur eine Frage: Wer ist die Herausgeberin der Anthologie?  Mitmachen lohnt sich!

Herzliche Grüße

Astrid Korten Redakteurin

Nix zu verlieren – Krimianthologie/Manu Wirtz (Hrsg.)-Brighton Verlag ISBN: 978-3-95876-122-3 -Preis € 11,90 / Ebook € 5,99

 

 

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x