Peinlich: Douglas-Chefin huldigt am Frauentag SED-Propagandafigur

Von  |  0 Kommentare

So entspannt sitzen nur wenige im Strandkorb, wenn Kommunisten an der Macht sind.

In Deutschland scheinen Sozialismus-Phantasien wieder salonfähig zu werden. Am brutalsten hat wohl kürzlich DIE LINKE ihre demokratische Maske fallen lassen, als eine Vertreterin dieser Partei von „Erschießungen“ reicher Leute sprach. Aber auch Leute, denen es wirtschaftlich sehr, sehr gut geht, scheinen dem sozialistischen Gedankengut nicht abgeneigt.

Man nehme nur die infantile Vereinigung FRIDAYS FOR FUTURE – eine Horde Kinder und junger Leute, die zumeist aus  Elternhäusern kommen, in denen es ihnen an nichts fehlt. Deren Forderungen triefen von Verboten und finanziellen Belastungen für Otto Normalo und erinnern stark an die Einschränkungen, die die Betongenossen in Zeiten des kalten Krieges ihren Bürgern abverlangt haben.

Sind SED & Co hip?

Beklatscht werden die FFF-Jünger vornehmlich von Besserverdienenden. Von Prominenten und gutsituierten Bürgern. Letztere sind meist jene, die in hippen Bezirken der Großstädte wohnen, was mit Medien machen, Bio-Produkte kaufen und oft mit einer realitätsfernen „Ich-rette-die-Welt-„-Haltung auffallen. Ihnen eigen ist häufig, dass sie teilen (gern den Besitz anderer) und die Menschen gleichstellen wollen. Das kennt der gelernte DDR-Bürger natürlich aus tiefsten Zonenzeiten. Zeiten, in denen jeder beäugt – und teilweise auch politisch verfolgt – wurde, der anders war, individuell lebte und die kommunistische Propaganda an sich abprallen ließ. Solche Leute waren den Volkskammer-Gestalten natürlich ein Dorn im Auge.

Denn selbstverständlich sollte ein guter DDR-Bürger am besten gar keinen eigenen Besitz haben (Volkseigentum) und alle sollten gleichgestellt sein. Vom Professor über den Fließbandarbeiter bis hin zum Handwerker hatten sie alle ein diszipliniertes sozialistischen Volk abzugeben und den Sozialismus unermüdlich zu stärken. Um irgendwann im Kommunismus anzukommen.

Man kennt das. Und Clara Zetkin war als Propagandafigur im Sozialismus immer präsent. Auf Wandzeitungen, Plakaten, mittels kruder Sprüche. Die Erleichterung bei den DDR-Bürgern war groß, als das menschenverachtende Regime mitsamt seiner Hetze und Unmenschlichkeit gegenüber Andersdenkenden 1989 Geschichte war.

Ausgerechnet Frau aus Wirtschaft huldigt Kommunistin

Screenshot Tweet Tina Müller vom 08.03.20 auf Twitter

Und so staunt man doch sehr, wenn man mitbekommt, was für Leute einen Hang zum Hardcore-Kommunismus haben. Aktuell gibt die Chefin von DOUGLAS, Tina Müller, Irritierendes von sich. So twitterte sie am 8. März – dem Internationalen Frauentag – folgendes:

„Was viele nicht wissen: Clara Zetkin verdanken wir den #Weltfrauentag! Im August 1910 schlug sie auf der 2. internationalen sozialistischen Frauenkonferenz gegen den Willen ihrer männlichen Kollegen die Einführung eines solchen Tages vor. Inspirierende Frau!“
Ob die einstige SED-Propagandafigur Clara Zetkin ein inspirierendes Vorbild für heutige Frauen sein kann, darf allerdings sehr bezweifelt werden, wenn man sich den Werdegang und das Wirken dieser sozialistisch-kommunistischen Aktivistin, die 1933 verstarb und deren Urne Stalin persönlich zur Beisetzung trug, anschaut.
Wie gut, dass User der Douglas-Chefin auf Twitter entsprechend Konter gaben.
So twitterte etwa Birgit Kelle (Buchautorin) zurück:

Was viele nicht wissen: Clara Zetkin wünschte sich als stramme Kommunistin „… das Glück zu erleben, als Alterspräsidentin den ersten Rätekongress Sowjetdeutschlands zu eröffnen“ #Servicetweet für Douglas-Chefin @TMuellerDouglas und ihre Markenbotschafterin Clara. #Weltfrauentag“

Ob Tina Müller von Douglas ihre Nase seitdem mal in ein Geschichtsbuch statt in ein Duftwässerchen gesteckt hat, ist nicht bekannt. Klar dürfte aber sein, dass wohl die wenigsten Kundinnen des Parfüm-Unternehmens irgendwas mit Kommunistinnen wie Clara Zetkin am Hut haben.

Realitätsferne allerorten

Was einmal mehr beweist, dass auch Leute, die es in der Wirtschaft hoch hinauf geschafft haben, vom Virus der Realitätsferne befallen sein können. Wahrscheinlich kann sich Tina Müller so gar nicht (mehr) in die Lebenswelten ihrer Zielgruppe hineinversetzen!
Von denen huldigen am 8. März sicher die wenigsten einer strammen Kommunistin, sondern stehen mitten im Leben. Und können wahrscheinlich eher selten aus dem Alltag in einen Strandkorb auf Sylt fliehen. Insofern: Das was die Douglas-Frau da losgelassen hat, ist nicht nur peinlich und blamabel, sondern schlichtweg dumm. Aber bekanntlich schützen ja auch Geld und Ansehen vor Dummheit nicht…Abhilfe können auf Dauer nur gute Geschichtsbücher schaffen!
Bildnachweis: picture alliance/Geisler-Fotopress / Screenshot Twitter, Account Tina Müller

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
de_DEGerman