Sie arbeitet auch für Otto: Reporterin von NDR & STERN twittert Gewaltphantasie gegen Bürger

Von  |  13 Kommentare
Otto mit Begleitung

Möchte Bürgern in Thüringen eine reinhauen: Jenny Kallenbrunnen, hier mit Komiker Otto

Für die eigene politische Meinung geschlagen zu werden – das erinnert an Nazi-Deutschland und die DDR. Bildmaterial gibt es von derlei Gewaltorgien genug – die Geschichtsbücher sind voll davon.

Doch Geschichte wiederholt sich bekanntlich und auch heute – in Deutschland im Jahre 2019 – leben jene gefährlich, die politkritisch sind und das Agieren der Machthabenden kritisieren. Man denke nur an die vielen Demonstrationen, die seit 2015, dem Jahr der Masseneinwanderung, geführt wurden und geführt werden, um auf die verheerende Asyl-Masseneinwanderung und die sich daraus ergebenden Konsequenzen hinzuweisen. Von Beginn der Proteste an lungerten bei unzähligen politkritischen Aktionen gewaltbereite Gegendemonstranten herum, so mancher regierungskritische Demonstrant kam nicht unversehrt oder nur durch ein massives Polizeiaufgebot heil nach Hause. Auch Autos, Häuser und persönliche Gegenstände von Politkritikern wurden und werden häufig Ziel von Attacken.

Gewaltphantasien oder Gewalt gegen Politkritiker oft kein mediales Thema

Da sich diese meist gegen Leute oder Politiker richtete und richtet, die sich öffentlich dem Regierungskurs entgegenstellen, dröhnte so manches Mal das Schweigen der etablierten Medien laut. Umgekehrt – wenn einem Linken oder einem Ausländer etwas widerfuhr oder widerfährt – war und ist das freilich nicht so.

Schon kurz nach 2015 wurde jedem, der seinen Verstand benutzte und weiterdachte klar: Die etablierten Medien haben sich zum großen Teil als Systemtrompeten entpuppt. Mit dem Fokus auf Politkritiker, die sie diffamierten, verhöhnten und verleumdeten. Bis heute ist das so.

Jenny Kallenbrunnen

Die Frau, die auf Twitter von Gewalt gegen Bürger phantasiert, arbeitet auch für den STERN.

Selten bekommt man jedoch die ungeschminkte Meinung von Leuten, die sich Journalisten nennen, so realitätsnah mit, wie das gestern, am Sonntag, den 27. Oktober 2019 Jenny Kallenbrunnen (im Screenshot links) auf Twitter getan hat. Man ist ja von Georg Restle und anderen Medienvertretern schon einiges gewöhnt, was die Brandmarkung politkritischer Bürger als „Nazi“ angeht. Ganz klar.

Mitarbeiterin von STERN, NDR und Otto – Jenny Kallenbrunn – möchte Bürgern „eine reinhauen“

Die Verfasserin des Tweets arbeitet für den NDR, den STERN und für den Komiker Otto.

Doch Frau Kallenbrunnen, die laut unseren Recherchen bzw. laut eigener Angabe für den NDR, den STERN (siehe Screenshot) und auch den Komiker Otto Waalkes tätig ist, ging am Thüringer Wahlabend, nachdem die Ergebnisse ausgezählt wurden, noch einen Schritt weiter:

Sie veröffentlichte einen Tweet, in dem sie phantasierte, Bürger in Thüringen mit Gewalt zu begegnen. Siehe Screenshot im Bild links.

Das „jedem fünften Menschen“ im hetzerischen und gewaltverherrlichenden  Tweet der Frau Kallenbrunnen bezieht sich auf die Auswertung der gestrigen Thüringen-Wahl, bei der es am Wahlabend hieß, dass (mehr) als jeder Fünfte in Thüringen AfD gewählt hat.

Tja, und denen könnte es dann vielleicht ja sogar passieren, dass Frau Kallenbrunnen sich vom bunten Hamburg ins patriotische Thüringen aufmacht und ihnen „eine reinhaut“.

Wahnsinn, was für Leute bei einer Redaktion tätig sind, die via Beitragszahlung vom ganz normalen Bürger finanziert wird (NDR)! Ob die mit dieser gewaltbereit eingestellten Frau, die offenbar kein Problem damit hat, Andersdenkende zu schlagen, weiterarbeiten? Es wäre ein Skandal. Ebenso wäre es interessant zu wissen, wie Otto sich hier positioniert. Teilt der beliebte Komiker am Ende die Ansichten dieser Hetzerin?

Wird es Konsequenzen für Frau Kallenbrunnen geben?

Wir haben sowohl an den STERN, als auch an Otto und den NDR eine Mail geschrieben und um Stellungnahme in Sachen dieses Hetz- und Hass-Tweets gebeten. Die an den NDR veröffentlichen wir hier einmal gekürzt:

„Sehr geehrte Damen und Herren, 

Jenny Kallenbrunnen, die nach unserer Recherche für Sie arbeitet, hat gestern Abend eine Gewaltphantasie gegen Bürger auf Twitter veröffentlicht – siehe Screenshot in Anlage. Wir möchten wissen, wie Sie dazu stehen und ob dieser – mittlerweile gelöschte, aber vielfach gescreente – Tweet Auswirkungen auf Ihre Zusammenarbeit (…) hat? 
Teilen Sie zudem ihre Auffassung, die sie ganz offensichtlich gegenüber politisch Andersdenkenden – die zudem im großen Stil Beitragszahler des Rundfunkbeitrages sein dürften – hegt? 
Wir bitten um ein kurzes Statement unter redaktion@frauenpanorama.de und verbleiben mit den besten Wünschen für einen schönen Tagesstart! 
Linda-Tabea Vehlen

Nun – es bleibt abzuwarten, ob eine Antwort kommt. Auch bleibt es spannend, was für Reaktionen sonst noch kommen, von anderen Medien. Und ob überhaupt welche kommen. Bekanntlich hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus. Und auch wenn es viele andere Medienleute, die mit dem Prädikat „Journalist“ hausieren gehen, nicht zugeben würden: Dass viele, viele von ihnen so denken, davon darf man ausgehen.

Andersherum hätte es einen Aufschrei gegeben!

Ebenso davon, dass, wenn zum Beispiel ein Redakteur der JUNGEN FREIHEIT getwittert hätte, dass er Ramelo-Wählern eine reinhauen würde, die Empörung riesig wäre. Wahrscheinlich wäre dann schon der Staats- oder Verfassungsschutz auf dem Plan. Insofern: Es bleibt interessant. Und interessant ist es natürlich auch, wie  die vermeintlich Guten, einer Zwiebel gleich, immer mehr von sich preisgeben und ihre wahre Gesinnung öffentlich machen.

Das wird noch spannend in Good old Germany….!

PS: Sollten sich die angemailten Adressaten äußern, werden wir dies natürlich für unsere Leserschaft öffentlich machen.

 

Bildnachweis: picture alliance/BREUEL-BILD, Screenshots: stern.de, Twitter-Account @kallenje

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

13 Kommentare

  1. Thomas

    1. November 2019 at 12:41

    Aus sicherer Entfernung läßt sich gut hetzen. Das sollte die mal auf einem Marktplatz einer Thüringer Stadt wiederholen.

  2. André Frost

    30. Oktober 2019 at 14:42

    Hmmm…dazu fällt mir nur eines ein – „Der Ossi hat gewählt, der Wessi glotzt gequält“.
    Ich bin der festen Überzeugung,das selbst weitere 30 Jahre nicht reichen werden,damit der Westen endlich begreift,das er Ossi sich weder durch leichtfertige wohlwollende Politiker-Wahlversprechen noch durch die Möglichkeit stets und zu jeder Jahreszeit alles kaufen zu können wonach ihm der Sinn steht blenden und sich davon abbringen lässt seinen Unmut an der Regierung mit allen Mitteln kund zu tun, das hat er dem Westen nämlich voraus…er lässt sich nicht kaufen.

  3. Frickler

    30. Oktober 2019 at 11:22

    Dieses verblödete NAZI-Weib kann gerne mal bei mir anfangen! Danach hat sich das Thema ein für alle male erledigt!

  4. Wolfgang

    28. Oktober 2019 at 22:37

    In Thüringen wird ein Unternehmer 8 AFD-Mitglied ) defamiert , und steht nun vor den Scherben seiner Arbeit ( Verantwortlich eine Politikerin der Grünen? Linnken? ).Nichts passiert.
    Jetzt möchte eine Reporterin 23,6 % der Thüringer Bevölkerung eine reinhauen , herzlichen Glückwunsch Deutschland .Pressefreiheit und Meinungsfreiheit super , aber nur wenn man auf der richtigen Seite steht.
    Nun muß der Arbeitgeber reagieren.

  5. Erdely

    28. Oktober 2019 at 16:33

    Ja, die Bundesrepublik wird durch die Medien, die ihre Felle davonschwimmen sehen, da die Menschen langsam anfangen zu denken, immer mehr zur DDR 2.0. Viele Menschen, mit denen ich rede, sagen schon, daß sie ihre Meinung nicht mehr sagen, weil die durch die Medien unterstützen Linksradikalen immer weniger Hemmungen haben, sich erpresserischer Stasimethoden zu bedienen. In der DDR wurde alle Andersdenkenden mit dem Totschlagargument: „Bist du für den Krieg oder den Frieden'“ totgemacht, Heute sollte der Wahlspruch lauten: Die Faschos die sind wieder da, sie nennnen sich jetzt Antifa“

  6. Harder

    28. Oktober 2019 at 16:27

    Eigentlich müsste Ihr Arbeitgeber sie sofort entlassen.Aber der links grüne Staatsrundfunk mit Steuermittel finanziert duldet und forciert soche Gewaltvorstellungen. Bravo zu soviel Mut die eigene Arroganz und Borniertheit öffentlich zu teilen.

    • Bertel

      28. Oktober 2019 at 18:17

      Es ist keine Journalistin sondern wie alle dort Aktivisten. Die AfD ist gegen GEZ und Kirchensteuer und daher haben die Pfaffen und GEZlinge Angst vor dieser Partei.
      Keine Aussicht unverschämt hohe Pensionen zu kassieren macht sie zu Lügnern

  7. Eva

    28. Oktober 2019 at 16:07

    Ja die hat mich überzeugt: Das nächste Mal wähle ich trotzdem wieder, nämlich die AfD der Schweiz, die SVP!

  8. kerstin k.

    28. Oktober 2019 at 16:02

    Das „schlechte Gewissen“ hat diese Jenny Kallenbrunnen gequält: sie war wohl eine der Frank Magnitz-Schläger?!

    • Bodo

      29. Oktober 2019 at 18:46

      Unter dem Deckmantel der Pressefreiheit hetzen uns spalten diese gesteuerten links-grünen Ideologen.
      Wer sind denn eigentlich mit solchen kranken Gedanken die tatsächlichen Nazis und Faschisten ?

  9. Alex Müller

    28. Oktober 2019 at 15:10

    Das ist keine Überraschung, das ist der „normale Umgang“ mit anders denkenden Menschen im Land.
    Ob Journalisten, angebliche Prominente oder Politiker wie z. B. Ralf Stegner SPD (Pöbel-Ralle).
    Das ist es ja gerade was viele Menschen so wütend macht. Damit werden diese ……. der AfD keine einzige Stimme wegnehmen, sondern nach dem Motto „Jetzt erst Recht“ die Meinung und politische Einstellung eher noch verfestigen.
    Aber das werden diese linken Ideologen wohl niemals begreifen.
    Dafür sind sie zu dämlich!

  10. Biermann

    28. Oktober 2019 at 14:40

    Ich bin zwar ein blöder Mann, aber das ist doch wohl schwer krank.
    Der Bürger hat entschieden, Punkt um.
    Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln über soviel Hass.
    Frau Kallenbrunnen sie sollten sich dringend in fachärztliche Behandlung begeben.

  11. Markus Priebe

    28. Oktober 2019 at 14:37

    Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, als lebten wir 2019 in Deutschland in einer Freiluft- Psychiatrie. Mal schauen, was da sonst noch so kommt…

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.