Urlaub im Land der Royals: Schweden zwischen Glamour und Natur

Von  |  0 Kommentare
Urlaubsland Schweden

Urlaub in Schweden – Willkommen im Land der Royals!

Die Reichen und Schönen der Welt, gerade wenn sie von adliger Herkunft sind, sind für viele Leserinnen von großem Interesse. Die Royals werden aus der Ferne bewundert, man leidet und freut sich mit ihnen und beschäftigt sich mit ihren Dresscodes und Looks. Natürlich ahmt man die Stylings nach, falls es möglich ist, und lässt sich zu Frisuren und Accessoires inspirieren. Viele Frauen warten Woche für Woche auf die neusten Nachrichten ihrer liebsten Königsfamilie, sei es die englische, dänische oder schwedische. 

Die schwedischen Royals sind von der rauen Natur geprägt

Die schwedischen Könige gelten dabei als besonders bodenständig – vielleicht aufgrund der vorherrschenden Natur und Originalität des Landes. Höchste Zeit, auf den Spuren der königlichen Familie zu wandeln. Im Ferienhaus ist der Urlaub in Schweden für jeden Geldbeutel erschwinglich und so ergibt sich auch die Gelegenheit, auf den Spuren der Royals zu wandeln.  Die schwedische Königsfamilie verbringt traditionell einen Teil ihrer Sommerferien gemeinsam auf der Insel Öland. Dort steht das Schloss Solliden, während der Wohnsitz des Königspaars in Drottningholm ist. Wer ein Ferienhaus in Schweden mieten möchte, kann sich ebenfalls auf Öland einquartieren und die beliebte Sonneninsel genießen. Hier ist man schnell von jedem Punkt aus mit dem Fahrrad am Strand und kann in Schwedens kleinster Landschaft eine der 350 Windmühlen, die Burg Eketorp, den Leuchtturm Långe Jan und das kleine Fischerdorf Byxelkrok besuchen. Ob man dabei den Royals so richtig nahekommen kann, ist allerdings zu bezweifeln. Jedenfalls kann man die raue und ursprüngliche Natur hautnah erleben, welche die Menschen in dieser Region so prägte.

Warum Urlaub im Ferienhaus?

Ein Ferienhaus in Schweden zu mieten ist die beste Art, in diesem Teil Skandinaviens Urlaub zu machen. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Anders als in einem Hotel fühlt man sich in einer eigenen Immobilie wie zu Hause. Die Ausstattung ist auch für einen längeren Aufenthalt geeignet und es gibt auf Wunsch sehr große Häuser. So kann man mit der ganzen Familie oder befreundeten Pärchen eine schöne, gemeinsame Zeit verbringen. Da man sich in einem Ferienhaus selbst versorgt, ist man von Zeiten und Gepflogenheiten unabhängig und kann sich alles so einrichten, wie man es gerade braucht. Nicht zu vergessen: Ferienhäuser sind meist günstiger als Hotels, sodass man auch einen längeren Aufenthalt einplanen kann. 

Polarlichter in Schweden

Wer unbedingt schon einmal die faszinierenden Polarlichter bewundern wollte, für die Skandinavien berühmt ist, der sollte sich in Nordschweden oder Lappland einmieten. Hier ist man nah an der Zivilisation und taucht dennoch sehr tief in die schwedische Wildnis ein. Im Sommer gibt es hier ein einzigartiges Phänomen zu beobachten, das nur nördlich des Polarkreises auftaucht: die schwedische Mitternachtssonne. Dann erstrahlt auch die Nacht in einem magisch wirkenden Licht, sodass die Tage nie zu enden scheinen. Analog dazu sind die Nächte in Schweden ebenfalls scheinbar endlos. In einem Ferienhaus direkt am See kann man eine einzigartige Zeit verbringen, die vom Auftauchen der glühenden Polarlichter, die hier oft zu sehen sind, gekrönt wird.

Auf den Spuren der Royals 

Wenn man genügend der faszinierenden Landschaft Schwedens in sich aufgesaugt hat, wird es Zeit, den Royals etwas näher zu kommen. Am einfachsten gelingt das in der Innenstadt Stockholms auf dem Weg zu Gamla Stan, denn dort liegt das Königliche Schloss. Der beeindruckende Bau hat unglaubliche 605 Zimmer,  eines mehr als der Buckingham Palace in London, und ist damit eines der größten Schlösser Europas. Auf den Straßenkarten  wird es Kungliga slottet genannt.

Natürlich hat dieses Schloß eine faszinierende Geschichte hinter sich, wie man es in diesen Kreisen erwartet. Es wurde nämlich auf den Grundmauern seines niedergebrannten Vorgängers errichtet. Nicodemus Tessin der Jüngere hat es im italienischem Barockstil eines römischen Palastes geplant und war dabei so schnell, dass man munkelte, er habe das alte Schloß selbst in Brand gesteckt, um seine eigenen Ideen verwirklicht zu sehen. Der Bau hingegen zog sich über sechzig Jahre hin, weil den Schweden zwischendurch das Geld ausgegangen war. Kaum war es fertiggestellt, war es auch schon wieder aus der Mode. 

Das Königliche Schloss ist  der Arbeitsplatz der Royals

Im königlichen Schloß wird nicht gewohnt, sondern nur gearbeitet. Wenn sich jedoch hoher Besuch aus anderen Staaten ankündigt, dient das beeindruckende Gemäuer durchaus als repräsentative Residenz. Dann kann es durchaus sein, dass die Tore für die Allgemeinheit verschlossen bleiben. An anderen Tagen kann man eines der fünf Museen besuchen, die sich im Inneren verbergen. Hier kann man tief in die Geschichte der schwedischen Adligen eintauchen. 

Einfach faszinierend: Wachparade und Wachablösung

Die Wachparade und die Ablösung der Wachen sind ein tägliches Spektakel, das von vielen Besuchern geschätzt wird. Um die Mittagszeit geben die Wachen die Verantwortung an die nächsten ab. Im Sommer reiten sie durch die ganze Stadt bis zum Schloss und erfüllen die Gassen dabei manchmal sogar mit Musik. 

Damit man auch etwas Handfestes außer seinen Erinnerungen mit nach Hause nehmen kann, gibt es im Schloß einen Laden mit Souvenirs und Geschenkartikeln, den “Slottsboden”. Dort kann man sich mit royal angehauchten Gegenständen, Schmuck und Wohnaccessoires eindecken, um auch daheim einen Hauch königlichen Schicks genießen zu können. Bei einem solchen Urlaub bleiben keine Wünsche offen und auch der Rest der Familie, der die Begeisterung für die Königshäuser manchmal nicht recht verstehen kann, kommt auf seine Kosten. 

Bildnachweis: pixabay,

https://pixabay.com/de/photos/stockholm-stadtschloss-königspalast-2496370/

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.