„Vier Serienjunkies retten die Welt“ von Jeannie Miller

Von  |  0 Kommentare

Politik und Science-Fiktion passen nicht zusammen? Manchmal doch – wenn es der einzige Weg ist, die derzeitige weltpolitische Lage sarkastisch zu erklären und möglichst vielen Mitgliedern der Elite sarkastisch auf die Zehen zu treten.

Vier Serienjunkies, die eigentlich lieber vor der Glotze sitzen, finden im Wald ein UFO und starten es versehentlich. Auf einer Raumstation hinterm Mond decken sie eine unglaubliche Verschwörung auf, die sämtliche Mitglieder aller Regierungen weltweit ausgeheckt haben, um die „Statisten“ auf diesem Planeten, also alle normalen Menschen, endlich auszurotten. Währenddessen findet in einem luxuriösen 10-Sterne-Hotel das sogenannte „H30-Gipfeltreffen“ statt.

Dort treffen sich die „Cremeschnitten“ des gesamten Planeten, Regierungsvertreter, Klerus und Hochfinanz,  um endlich mitzuerleben, wie der Plan, alle Menschen weltweit mit Mobiltelefonen umzubringen („Jeder hat eins, und wer keines hat, will eins…“), durchgeführt wird.

Sie müssen kein Science-Fiction-Fan sein, um die Parallelen zwischen tatsächlichen Ereignissen und Personen zu entdecken.

Denken Sie manchmal auch, Sie sind im falschen Film? Tja, in diesem Buch finden Sie eine nicht ganz ernst gemeinte, aber leider logisch klingende Erklärung für das, was sich gerade in der Politik abspielt. Ähnlichkeiten mit real existierenden Mitgliedern der sogenannten „Elite“ sind Absicht.

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.