Wenn der Partner Pornos schaut – Grund zur Aufregung?

Von  |  0 Kommentare

„Mein Freund schaut heimlich Pornos“ oder „Mich verletzt es, wenn mein Partner Pornos schaut“ – so oder ähnlich lesen sich im Internet die Google-Ergebnisse zu diesem Thema.

Dass selbiges ein sehr großes ist, zeigt sich auch daran, dass die Suchmaschine die Wortkette “Freund schaut heimlich Pornos“  schon automatisch ergänzt, wenn man (FRAU) nur die ersten zwei Worte eingibt.

Die vorwurfsvollen Klagen der Frauen, die solche Postings im Web anonym veröffentlichen – meist in Frauen-Foren – lesen sich fast allesamt gleich, es sind viele zehntausende Beiträge, die sich allein im deutschsprachigen Raum zu diesem Thema im Internet finden lassen.

Die Situation ist in nahezu allen Veröffentlichungen in drei, vier Sätzen erklärt:

der Partner schaut – heimlich zumeist- Pornos und die Partnerinnen dieser Männer empfinden das häufig als Belastung für die Beziehung und sind nicht selten persönlich verletzt.

Nur: ist das angebracht?

Wer sich je einen Porno angeschaut hat, weiß, dass diese Art Filme mit der Wirklichkeit nicht das Geringste zu tun haben! Insofern irritiert es, wenn man sich Beiträge von Frauen im Netz durchliest, die befürchten, der Freund oder Ehemann würde sie – die Partnerinnen – womöglich mit den Darstellerinnen der schmuddeligen Filmchen vergleichen.

Ehrlich gesagt können Frauen hier ganz beruhigt sein:

das tun Männer nämlich nicht!

Im Gegenteil: während des Pornokonsums tauchen sie für die paar erotische Minuten ganz in das Filmgeschehen ein, ohne dabei an die Partnerin oder sonst wen zu denken, sie nutzen die Sequenzen allein dafür, um sich einen Orgasmus zu verschaffen.

Daran ist nichts schlimm oder verwerflich, denn für den der Großteil der Männer  geht „danach“ der Alltag wie gewohnt weiter.

Weder erwartet er von seiner Partnerin, dass sie sich wie eine Pornodarstellerin geriert noch wird er das ganze Repertoire des Gezeigten mit seiner Frau oder Freundin umsetzen wollen.

Die eine oder andere Anregung nimm man(n) sicher ganz gern mal mit, aber an und für sich brauchen sich Frauen keinen Kopf darüber machen, dass er auch im heimischen Bett das große Porno-Kino erwartet.

Simpel gesagt, ist es einfach so, dass wohl die allermeisten Männer auf diese Art Filme stehen und  sie für den Orgasmus zwischendurch auch gern und eben auch immer wieder nutzen.

Damit verletzten sie weder ihre Partnerin noch nehmen sie der Beziehung mit dem Konsum dieser Filme irgendwas weg – weshalb sich auch keine Frau, deren Mann solche Videos konsumiert, verletzt oder gar hintergangen fühlen muss.

Immerhin sind die Darsteller/innen eine Art Phantasiefiguren, mit denen wohl kaum ein Mann im wahren Leben etwas anfangen könnte.

Die Streifen sind erotische Illusionen – nicht mehr und nicht weniger! Und es macht wenig Sinn, wenn Frauen, deren Männer sich Pornos anschauen, deshalb einen Streit oder gar eine Beziehungskrise vom Zaun brechen.

Ein Mann hat einen Porno nach dessen Konsum schnell vergessen, es bedeutet ihm nichts und schon gar nicht „hintergeht“ er damit seine Partnerin.

Man(n) kann auch schlecht jemanden mit einer surrealen Figur betrügen, das trifft ja auch ebenso wenig zu, wenn Frauen irgendeinen Leinwandhelden (Brad Pitt und Konsorten…..!)  anschmachten.

Kaum ein Mann würde hier Eifersucht verspüren oder gar den Vorwurf, seine Partnerin hintergeht ihn, wenn sie sich einen Film mit so einem Sahnestückchen anschaut und für den Hauptdarsteller schwärmt, in den Raum stellen.

Insofern sollten Partnerinnen von Porno-Konsumenten ganz relaxt sein und IHM diesen Spaß lassen.

Es ist und bleibt surreal und somit auch ohne Berührungspunkte zum Alltag eines Paares. Meist hat sein Pornokonsum nicht mal Einfluss auf das gemeinsame Liebesleben.

Und wenn, dann eher in Form neuer Anregungen, die man vielleicht mal zusammen ausprobieren könnte. Eigentlich ja auch nichts, was Frauen zum Nachteil gereicht…!

Ausgenommen natürlich DIE Männer, die sich in Pornos an extremen und ausgefallenen Praktiken aufgeilen und ihre Partnerinnen damit verstören. Die gibt’s auch und in solchen Fällen ist Klärungsbedarf und ein klarer Standpunkt der Frau (wenn sie sich dafür nicht erwärmen kann) definitiv angebracht, aber so dürften die wenigsten Männer drauf sein.

Für die allermeisten Männer ist ein Pornofilm lediglich Entspannung pur, ohne Bezug zur Beziehung, deshalb: lassen Sie ihm den Spaß!

Es hat nichts – aber auch gar nichts – mit Ihnen, der Partnerin, zu tun – verlassen Sie sich einfach drauf und stressen Sie sich nicht aufgrund dieses Themas!

Ignorieren Sie es einfach und Sie werden sehen: es lebt sich beziehungstechnisch leichter.

Sehr viel leichter sogar!

Bildnachweis: pexels.com

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.