Corona: Maske für immer tragen? Erste Forderungen sind da!

Von  |  4 Kommentare

„Maullappen“, „Merkellappen“, „Bußgeldbremse“ oder „Maulkorb“ – für die Maske, die aktuell in der Coronakrise getragen werden muss, gibt es innerhalb der coronakritischen Bevölkerung mehrere Bezeichnungen. Alle Wortkreationen drücken den Abscheu vor diesem Utensil, dessen Tragen die Bundesregierung in Windeseile – und flankierend mit scharfen Bußgeldbestimmungen – als MUSS verordnet hat, aus.

Selbst treue Regierungsanhänger dürften froh sein, wenn der Spuk mit diesem Fetzen vorüber ist. Denn weder ist mit Maske im gesellschaftlichen Miteinander eine Mimik möglich, noch kann man damit entspannt atmen. Von den Problemen, die Brillenträger mit diesem Ding haben, ganz zu schweigen, Stichwort: Beschlagene Brille.

Kommt die Maske für immer?

Alles in allem kann man sagen, dass wohl alle politischen Lager aufatmen werden, wenn der Spuk mit den Masken bald vorbei ist. Doch wird er das sein?

Oder wird es gar so kommen, dass die Regierenden der Bevölkerung auch nach Ende der Pandemie diesen „Maulkorb“ verordnen? Nun, mancher ahnt es vielleicht schon: Erste Forderungen diesbezüglich sind bereits da.

Darüber berichtet welt.de in einem Artikel vom 2. Februar 2021 unter anderem folgendermaßen:

„(…)Die Corona-Maßnahmen haben einen positiven Nebeneffekt. Offenbar helfen die AHA-Regeln ebenfalls entscheidend gegen Influenza, sodass die Grippewelle ausfällt. Ärzte empfehlen deshalb ein Maskentragen auch nach der Pandemie – an gleich mehreren Orten.(…)“

Im Artikel ist von einer Auswertung der Versichertendaten der Krankenkasse BARMER die Rede, wonach die Krankenkasse festgestellt haben will, dass es offenbar die Maskenpflicht war, die diesen Winter (der ja noch nicht vorbei ist) vielen Leuten die Grippe erspart hat. Also die normale gemeine Grippe, die alljährlich bundesweit für Erkrankte und auch Tote sorgt.

Was den Ärzten vorschwebt…

Zitat:

„(…)Laut Auswertung der Barmer verblieb die Zahl der Grippemeldungen seit Lockdown-Beginn bis zur Vorweihnachtswoche auf nahezu konstant niedrigem Niveau. Was die Barmer nun mit ihren Zahlen belegt, schätzt auch das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinen wöchentlichen Berichten. Demnach gebe es zwar seit Jahresbeginn einen leichten Anstieg an akuten Atemwegserkrankungen, allerdings auf deutlich niedrigerem Niveau als in den Vorjahren.(…)“

Wenn man schon wieder „RKI“ liest und den schmierigen Veterinärmediziner Lothar H. Wieler – Präsident des Robert-Koch-Instituts – vor Augen hat, ahnt man, dass die weiteren Infos in dem  welt.de-Beitrag nichts Gutes verheißen. Und tatsächlich wird schon ein paar Zeiten später die Katze aus dem Sack gelassen.

Zitat:

„(…)Neben den zurückgegangenen Grippeerkrankungen verzeichneten die Ärzte derzeit vor allem weniger Durchfallerkrankungen, was auch auf häufigere Desinfektion und Händewaschen zurückzuführen sei. Seltener krank durch Maskentragen? Die ersten Ärzte fordern deshalb ein dauerhaftes Umdenken. Würden Patienten auch nach der Corona-Pandemie einen Mund-Nasen-Schutz in den Praxen aufsetzen, könnte dies das Ansteckungsrisiko bei anderen Krankheiten dauerhaft reduzieren, so das Argument.(…)“

Wer jetzt denkt, dass sich das Maskentragen nach der Pandemie auf Räumlichkeiten wie Arztpraxen beschränken soll, liegt falsch, denn jenen Weißkitteln, die aktuell nach einer Art „Masken tragen für immer“ plärren, schwebt was anderes vor.

Mit Mund-Nasenschutz ins Konzert?

Das hier nämlich, Zitat:

„(…)Aus Sicht der niedergelassenen Ärzte sollte das Maskentragen deshalb vor allem dort praktiziert werden, wo es zu Ansammlungen von Menschen kommt – beispielsweise im öffentlichen Nahverkehr.(…)“

Nun findet man ja viele Menschen nicht nur im öffentlichen Nahverkehr, sondern auch in (großen) Supermärkten, auf Behörden (man denke nur an die Ausländerbehörden, die schnell auch mal von Großfamilien frequentiert werden) und auch auf Konzerten.

Wie rasch könnte da die Forderung nach dem Tragen einer Maske auch für solche öffentlichen Räume kommen? Nun, in Sachen Lockdown hat man gesehen, wie schnell die Altparteien das althergebrachte öffentliche Leben außer Kraft setzen können. Offenbar verfährt man nach dem Motto: „Immer mehr, immer mehr, immer mehr“.

Im Eiltempo wurden sogar auch andere krude Forderungen in Sachen Corona laut, die eher an Nordkorea denn an ein demokratisches Land erinnern.

Von der Forderung zur Umsetzung oft nur ein kleiner Schritt

Nun also vielleicht Masken für immer? Man ahnt: Ist eine solche Forderung erstmal im Raum, könnte es bis zur Umsetzung selbiger nur ein kleiner Schritt sein.

Vor einer solchen Umsetzung könnte allerdings auch die Absetzung stehen. Und zwar die Absetzung sämtlicher Politiker, die seit Jahren ein Chaos nach dem anderen in Deutschland produzieren!

Und die mit ihrer Haltung zu den Kommunisten in China, die nun fast das komplette deutsche Know-How sämtlicher Wirtschafts- und Industriegüter haben dürften, vielleicht ja nicht  ganz unschuldig an der Ausbreitung des Virus hierzulande sind?

Aber auch dafür braucht`s Voraussetzungen, Stichwort: Umdenken statt Denken lassen!

Recherche-Nachweis: welt.de, 2. Februar 2021

Bildnachweis (Symbolbild): stock.adobe.com / JenkoAtaman
"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Luzie, der Schrecken der Straße
Luzie, der Schrecken der Straße
11 Tage zuvor

Pünktlich zum 12.04.2021 ist dann „Corona“ samt der unzähligen Mutationen plötzlich „weg“ oder „beherrschbar“ und ein bestimmtes Klientel darf sich vier Wochen lang zu Hunderten treffen, wie auch jetzt, ohne Maske, ohne Abstand (z. B. bei Beerdigungen von Clan Mitgliedern) und wieder ertönt der Ruf: „Merkel mach Shisha auf!“

„Toll“!!!

Luzie, der Schrecken der Straße
Luzie, der Schrecken der Straße
11 Tage zuvor

Na endlich ist es raus!
Erst SPD Kretschmer und selbstredend plärrt der omnipräsente SPD „Experte“ Lauterbauch ins „gleiche Horn.“
Auch dieses Jahr, wie 2020 werden wir in der DDR2.0 wegen „Corona“ eingesperrt und dürfen noch nicht einmal innerhalb der BRD ein paar Tage über Ostern in den Urlaub fahren, Verwandte oder Freunde treffen.

Gilt das denn auch für illegale Wirtschaftsmigranten aus „Syrien“, „Afghanistan“, „Bangladesch“, „Indien“ usw., den Großfamilien vom Balkan und für die türkisch/arabischen/afrikanischen/asiatischen Clans oder bekommen diese Menschen wieder Sondergenehmigungen aus „Humanitätsgründen“?

Die Leserkommentare sind recht erhellend.

14.02.2021 um 14:49
https://www.welt.de/politik/deutschland/article226327029/Michael-Kretschmer-schliesst-Osterurlaub-in-Deutschland-wegen-Corona-aus.html

Was werden wohl „die schon länger hier Lebenden“ zu den Verkündungen des Herrn Kretschmann sagen???
Wahrscheinlich die größte Masse wieder „Määääääääääh“, siehe „Union“ Beliebtheitswerte!

Luzie, der Schrecken der Straße
Luzie, der Schrecken der Straße
20 Tage zuvor

Wer einmal etwas über „Masken“ wissen möchte:

https://www.aerzteklaerenauf.de/masken/index.php

Luzie, der Schrecken der Straße
Luzie, der Schrecken der Straße
21 Tage zuvor

„Die dümmsten Schafe wählen ihre Schlächter selbst“

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x