„Ich glaube fest an Wunder!“

Von  |  0 Kommentare

TortenzirkusSeine Leidenschaft zum Beruf machen – das ist heutzutage eher möglich, als zu früheren Zeiten.

Einfach jedoch ist das „Gründen“ auch im Jahre 2016 nicht.

Selbst das außergewöhnlichste Projekt braucht nun mal finanzielle Mittel. Im digitalen Zeitalter hat sich hierfür das „Crowdfunding“ bewährt – eine Möglichkeit, auf die auch Schauspielerin Ramona Dempsey (oben im Bild) setzt.

Sie möchte im kommenden Herbst – in Berlin – ihren großen Traum zum Beruf machen und einen „Tortenzirkus“ eröffnen. Wie das Atelier auf „do-it-yourself“-Basis ausgerichtet sein soll und warum die ehrgeizige Mama eines Sohnes sich nicht daran stört, wenn Medien über sie schreiben, dass sie pleite ist, erzählt sie uns im Interview.

FP: Ramona, Du bist Schauspielerin und jetzt auch selbständige Unternehmerin, wie kam es dazu?

Mein Name ist Ramona Dempsey und ich stecke hinter der Idee des Tortenzirkus. Ich bin ausgebildete sozialpädagogische Assistentin, habe Sozialpädagogik studiert und verfüge über ein Schauspiel-Diplom der renommierten Theaterwerkstatt Charlottenburg. Kurz darauf folgten Rollen in den TV-Serien „Klinik am Alex“ und „Gute Zeiten – schlechte Zeiten“.

Eine Auftragspause bot mir die Möglichkeit, meinen lang gehegten Wunsch einer Unternehmensgründung zu realisieren und dabei meiner Kreativität freien Lauf zu lassen.

FP: Mit „Tortenzirkus“ möchtest Du im kommenden September ein Torten-Atelier in Berlin eröffnen, mit einem Konzept, das es – wie Du sagst – so noch nicht gibt. Erzähl uns doch ein wenig mehr darüber!

Da ich seit meiner frühesten Jugend leidenschaftlich gerne Kuchen, Torten, Muffins & Co. backe, möchte ich meine Leidenschaft teilen und nun mit dem DIY-Tortendesign-Atelier allen großen und kleinen Naschkatzen die Möglichkeit geben, schnell und einfach ein einzigartiges Geschenk zu kreieren und gemeinsam Spaß zu haben.

Ich möchte eine Möglichkeit schaffen, ohne großen Aufwand, auf kreative Weise, Torten zu kreieren – sowohl für sich selbst als auch für andere als personalisiertes und einzigartiges Geschenk.

Ganz gleich, ob man einer Freundin sagen möchte, wieviel sie einem bedeutet oder man seine Mutter zum Muttertag mit einem ganz besonderen Geschenk beglücken möchte. Oder eben der eigenen Kreativität – im Zusammenhang mit der Lust auf Süßes – einfach freien Lauf lassen mag.

Oder einfach ein einzigartiges Geschenk für ausgewählte Anlässe braucht – im Tortenzirkus kann man seiner Kreativität frönen und die Lust am Naschen ab sofort ausleben. Wir bieten auch Junggesellinnen-Abschiede an: die Brautjungfern kreieren dem Brautpaar eine Überraschungstorte. Zudem möchten wir ebenso die Männer begeistern: so können Vater und Sohn bei uns eine ungewöhnliche Zeit zusammen verbringen und ein Muttertagsgeschenk fertigen, das voller Liebe und Hingabe steckt!

Der Tortenzirkus – das DIY Tortenatelier – soll ein farbenfroher Ort der Freude werden, an dem sich jedermann schöpferisch und kreativ verwirklichen und am Ende eine leckere Torte mit nach Hause nehmen kann!

Die hierfür benötigten Grundlagen stellen wir selbst zur Verfügung. Besucher des Tortenzirkus wählen zunächst zwischen drei Tortengrößen (S, M und L). Mit Unterstützung des Tortenzirkus- Teams können die Besucher dann den Biskuitboden, die Geschmacksrichtung der Creme, Fondant und unzählige dekorative Elemente ganz nach eigenem Gusto wählen und so ihre ganz individuelle Torte schnell und einfach selbst kreieren und designen.

FP: Seit wann hast Du diese Affinität zu Torten, überhaupt zum Backen und Kochen?

Mir wurde die Tortenleidenschaft in die Wiege gelegt. Bei uns in der Familie stehen zu Geburtstagen und besonderen Anlässen immer mehrere köstliche cremige Torten auf der Kaffeetafel zum Vernaschen bereit.

In den letzten Jahren waren Freunde und Arbeitskollegen immer wieder begeistert davon, dass meine Torten nicht nur toll aussehen, sondern auch super lecker schmecken. Im gleichen Atemzug sagten dann die meisten: „Ich kann das ja überhaupt nicht. So backen und Torten und so…“.

Letztes Jahr kam mir dann die Idee: „Wie kann ich es allen, auch denjenigen denen die Zeit, das Geld, die Muße oder das Talent, die Ideen dazu fehlen, leichter machen, auch mal eine eigene Torte ganz nach eigenem Geschmack zu kreieren?“ Da war der Grundstein für den Tortenzirkus gelegt.

FP: Wie wird sich der Ablauf in eurem Torten-Atelier gestalten, wie funktioniert das von Dir angedachte „Baukasten-Prinzip“?

Man kann den Biskuitboden wählen, die Geschmacksrichtung der Creme, kann aussuchen, welche Farbe soll der Fondat haben soll.

Und Deko gibt es bei uns natürlich in rauen Mengen!  È voila – schnell, einfach und ganz nach persönlichem Geschmack! Den Arbeitsplatz und das Werkzeug stellen wir selbstverständlich auch zur Verfügung.  So kann man in gemütlicher, kreativer Atmosphäre unter Gleichgesinnten mit einem leckeren Kaffee auf dem Tisch, ganz ohne hinterher aufräumen zu müssen,  Geschenk voller Hingabe erschaffen.

FP: Um die Eröffnung des Ladens sicherzustellen, betreibst Du „Crowdfunding“ – das heiß, Du bist im Web auf der Suche nach finanziellen Unterstützern für Deine Idee – was genau suchst Du und wie läuft die Kampagne aktuell?

Durch das Crowdfunding können  wir alle  gemeinsam einen bunten und fröhlichen Ort für Interessierte, mich und unsere Liebsten schaffen.  Der Tortenzirkus soll ein Ort der Kreativität und Begegnung für Groß und Klein sein. Das Geld wird in die Ladenausstattung, Einrichtung, Lebensmittel, Marketing, Büroausstattung und Organisation investiert.

Um an der Idee und der Realisierung dran bleiben zu können, muss mindestens die „Fundingschwelle“ von 45.000,- Euro erreicht werden. Dann kann ich schon einmal weiter Ausschau nach privaten Investoren oder Darlehen halten.

Die Beschaffung der ersten minimalen Ausstattung und Einrichtung, sowie die Anmietung eines geeigneten Ladens kann ich dann auch in Angriff nehmen. Mit dem Erreichen des „Fundingziels“ von 80.000 € kann der Tortenzirkus ohne weiteres Fremdkapital realisiert werden.

Jeder weitere Euro wird direkt in Personal und Ladenausstattung sowie Marketing reinvestiert. Falls mehr Geld zusammen kommt, werde ich auch für die Allerkleinsten unter uns etwas Tolles herstellen: Stoff-Spiel-Torten nach unserem Baukastenprinzip zum immer wieder neu-zusammenstecken und auseinandernehmen.

Damit auch die Jüngsten unter uns Torten kreieren und designen können. Es gibt tolle Sponsoren , die mich bei den „Dankeschöns“ für das Crowdfunding unterstützen, so dass die Geschenke tolle hochwertige Produkte von z.B. Dr. Oetker,  Bertine,  Kuchen im Glas, Bio-Zentrale, Brauns & Heitmann, Kochzauber, Femkit, Kerrygold, Dekoback, Decora.it und viele tolle Unternehmen und Online Shops mehr, gesponsert werden.

Deshalb ist das „Crowdfunden“ wie ein genialer Tausch:

Für jeden einzelnen Unterstützer gibt es im gleichen Wert der „Spende“ unter anderem tolle Backzutaten und Backzubehör oder sogar Backbücher.

Oder zum Beispiel eine Nennung an der „Wall of Cake“ im zukünftigen Laden! Und natürlich haben wir uns noch viele weitere Überraschungen als Dankeschöns für die Unterstützer ausgedacht.

FP: in eigenen Medien wurde hämisch über Deine aktuellen Finanzen berichtet, trifft es Dich, wenn dort steht, dass Du „pleite“ seiest?

Nein, es trifft mich überhaupt nicht. Es stimmt ja.

Ich habe wirklich kein Geld. Ich wohne in einer Mietwohnung, habe kein Auto, mache keinerlei Anschaffungen. Ich bin derzeit ALG I Empfänger und habe mein komplettes Erspartes in die Vorbereitungen für den Tortenzirkus gesteckt.

Ich bekomme nicht mal den Gründungszuschuss von der Arbeitsagentur. Ich bin tatsächlich auf Hilfe und Unterstützung und Investitionen von außen angewiesen. Aber – wenn die Idee und das Konzept überzeugen, dann ist es den Menschen sicher auch was wert, mit dabei zu sein, es zu unterstützen und was Tolles gemeinsam zu erschaffen.

Ich glaube fest an Wunder!

FP: Kümmerst Du Dich derzeit auch um Deine Schauspiel-Karriere oder liegt diese durch das geplante Projekt auf Eis?

Ich arbeite 24 Stunden am Tag an der Social-Media- und Crowdfunding Kampagne.

Zur Zeit liegt sogar der Haushalt brach…Wer ehrgeizig große Ziele verfolgt , der braucht auch seine ganze Energie dafür. Wenn dann alles läuft, und ein tolles schauspielerisches Projekt anklopft, kann ich mir gut vorstellen, mich dem wieder mehr zu widmen.

FP: Wie wirst Du das Tagesgeschäft dort händeln, wenn Du doch mal wieder vor der Kamera stehst?

Wir stellen von Anfang an qualifiziertes Personal ein, das freundlich und hilfreich für den Kunden da sein wird.

FP: Privat lebst Du in einer Patchwork-Familie, wie gestaltest Du die Vereinbarkeit von beruflichen Aktivitäten und Familienzeit?

Mein Sohn ist 7 Jahre alt, und hat inzwischen immer weniger Interesse daran, seine Zeit mit mir zu verbringen.

Er möchte mit Gleichaltrigen unterwegs sein. Daher ist die Arbeit, vom Homeoffice aus, geradezu ideal. Ehrlich gesagt, klappt das gerade super bei uns. Entweder er spielt zu Hause mit seinen Freunden oder in der Nachbarschaft bei den Kindern oder draußen. Am Wochenende nehme ich mir natürlich mehr Zeit für ihn und die Familie. Und je nachdem, ob er gerade mit seinem Papa unterwegs ist, habe ich auch manches Wochenende Zeit, noch ein Youtube- Video zu drehen oder zu schneiden.

www.tortenzirkus.de

Bildnachweis: Ramona Dempsey

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x