In Sachsen (Löbau): Türke soll mit 3 Cousins Kind vergewaltigt haben – Polizei & Staatsanwaltschaft schwiegen

Von  |  0 Kommentare

Ab kommenden Dienstag wird am Görlitzer Landgericht ein Fall verhandelt, der sich bereits 2018 (!!) und 2019 (!!) in Löbau ereignet haben soll – eine Gruppenvergewaltigung! Unglaublich: Polizei und Staatsanwaltschaft machten die Tat nicht öffentlich. Kenntnis hiervon erhält die Öffentlichkeit nun erst durch den bevorstehenden Prozess. Sollte hier vielleicht einmal mehr ein Verbrechen verschleiert werden, weil mal wieder ein (oder gar mehrere?) Ausländer beteiligt gewesen sein soll(en)?

Die brisanten News finden sich in einem Bericht, den die BILD auf ihrer Online-Präsenz am 9. Oktober 2020 veröffentlicht hat. Darin heißt es:

Gruppenvergewaltigung in Löbau mit drei Cousins als Tatvorwurf

„(…)Die Taten ereigneten sich bereits 2018 und 2019 – wurden erst jetzt durch den bevorstehenden Prozess öffentlich. Polizei und Staatsanwaltschaft hatten nicht darüber berichtet. Gerichtssprecher Jörg Küsgen (54): „Der Jugendliche soll laut Anklage am 25. Dezember 2019 in der Nähe des König-Albert-Bads in Löbau an einer 15-Jährigen trotz ihres klaren entgegenstehenden Willens den Geschlechtsverkehr vollzogen haben.“ Anschließend soll er drei seiner Cousins herbeigeholt haben, diese sollen „unter Ausnutzung der zahlenmäßigen Überlegenheit“ das Mädchen ebenfalls vergewaltigt haben. Küsgen: „Die Handlungen seien gefilmt worden.“(…)“

Ungeheuerlich! Und – mal wieder: Der Angeklagte soll bereits vor der Tat, die ihm vorgeworfen wird, zwei weitere Kinder missbraucht haben.

Mal wieder ein #keintagmehrohne-Fall mehr, der weder die Integrationsministerin Widmann-Mauz, noch Sachsens Ministerpräsident Kretschmer und schon gar nicht die feist-dreiste Bundeskanzlerin Merkel, die mit Wonne unzählige #EinMänner aus extrem verrohten und frauenverachtenden Unkulturen aus allen Teilen der Welt seit 2015 ungehindert in unser Land einreisen lässt, interessieren wird.

Deutschland verzeichnet nie dagewesene Welle an Terror, Messerstechereien und Vergewaltigungen

Merkel, die seit ihrem selbstherrlichen Akt 2015 unsere deutsche Heimat zu Kalkutta macht, hat mit ihrer unseligen Entscheidung eine wohl eine nie dagewesene Welle an Terror, Messerstechereien und Vergewaltigungen seit dem 2. Weltkrieg in Deutschland entfacht.

Öffentlich debattiert wird die am Boden liegende Sicherheitslage und die Gewaltbereitschaft vieler hier schon länger lebenden oder erst frisch eingereisten Türken, Afghanen, Syrer, Eritreer und woher sie sonst noch so alle sind, garantiert wieder NICHT!

Opfer der importierten Gewalt bei Politikern und in etablierten Medien kein Thema!

Schon gar nicht wird den Opfern dieser tödlichen Politik gedacht, nein: In den etablierten Medien schreiten die Redakteure Seit an Seit mit der miesesten Politiker-Clique seit der Ära Kohl im Stechschritt und jubelnd neuen „Flüchtlings“Massen entgegen. Bildlich gesehen.

Das Vergewaltigen von Kindern, jungen Frauen und gar Seniorinnen wird wohl weitergehen. Was mit dem Fanal von Köln begann, wird noch viele weitere Verbrechen nach sich ziehen. Verbrechen bei denen die Opfer ihre Versehrtheit verlieren – oder ihr Leben.

Den Original-Artikel der BILD finden Sie auf deren Internetseite.

Recherche-Nachweis: bild.de

Bildnachweis: stock.adobe.com / Zwiebackesser
"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
de_DEGerman