Kleine, feine Weihnachtsmärkte: Tipps unserer Leser!

Von  |  1 Kommentar

Betonsperren, Sandsäcke, Container oder – der absurdeste „Clou“ – riesige Klotzelemente als Geschenke verpackt:

wer dieser Tage Adventsstimmung auf großen Weihnachtsmärkten verspüren möchte, dem vergeht das besinnliche Gefühl schnell. Nicht zuletzt, weil auf manchen Märkten an jeder Ecke Polizisten stehen und Polizeifahrzeuge positioniert sind. „Oh, Du Merkelsche“ – mehr fällt einem zu diesem Wahnsinn nicht mehr ein.

Was aber tun? Die Bratwurst mit Blick auf schwere Betonpoller genießen oder beim Schlürfen der Feuerzangenbowle womöglich in den Lauf eines Maschinengewehrs schauen?

„Nein danke“ – sagen sich da viele Leute und auch unsere Leserschaft hat durch unzählige Kommentare und Postings auf unserer Facebookseite klar gemacht, was sie von diesem Irrsinn hält. Nämlich gar nichts. Deshalb wollen sie – wie viele andere Bürger auch – die Vorweihnachtszeit lieber auf kleinen, feinen Märkten genießen.

Ein Grund für uns, unsere Leserinnen und Leser einfach mal zu fragen, welchen Tipp sie hierfür haben. Etliche Frauen und Männer haben uns geschrieben und wir möchten Sie Ihnen gern präsentieren: die kleinen, nostalgischen Weihnachtsmärkte in verschiedenen Regionen Deutschlands, die von unserer Leserschaft gern besucht werden und vielleicht auch für Sie in diesen Tagen ein schönes Ausflugsziel sind. Last not but least finden Sie am Ende auch Tipps der FRAUENPANORAMA.de-Redaktion.

Und nun – suchen Sie sich doch Ihr nächstes vorweihnachtliches Ausflugsziel ganz einfach heraus, los gehts:

Kaiserbäder Weihnachtsmarkt Ahlbeck / Usedom

Beginnen wir an der Küste.

Hardy aus Ahlbeck auf Usedom empfiehlt den Kaiserbäder Weihnachtsmarkt auf dem Konzertplatz Ahlbeck in Mecklenburg-Vorpommern. Direkt auf der Insel, in Sichtweite der Seebrücke gelegen, hat die Adventszeit an der Ostsee ein ganz besonderes Flair. Wo im Sommer milde Brisen den Duft von Sonnenöl und salzigem Meereswasser vom Strand an die Promenade tragen,  kann jetzt eine besinnliche Stimmung voller Vorfreude auf das Fest genossen werden. Es gilt, verschiedene Glühweine zu probieren, traditionelle Handwerkskunst zu bestaunen und die Kinder ein paar Runden auf dem historischen Kinderkarussell drehen zu lassen.

Ein Higlight auf dem Ahlbecker Weihnachtsmarkt ist die „Lütten Wiehnacht“ – eine regionale Tradition, bei dem eine Kremserfahrt in den winterlichen Wald der Kaiserbäder führt, wo dann gemeinsam für die tierischen Waldbewohner ein „Festtagsmahl“ vorbereitet wird. Mehr Infos dazu und zu dem Markt, der vom 1. bis 3. Dezember 2017 stattfindet, finden Sie unter  https://www.kaiserbaeder-auf-usedom.de/veranstaltungen/kaiserbaeder-weihnachtsmarkt/

Regelmäßig unter den schönsten Weihnachtsmärkten im Norden: Gut Basthorst

Unsere Leserin Patricia aus Hamburg empfiehlt für einen zauberhaften Adventsausflug den Weihnachtsmarkt auf Gut Basthorst (Schleswig-Holstein). Der stimmungsvolle Markt auf dem historischen Gut wird laut den Organisatoren regelmäßig zu einem der schönsten Weihnachtsmärkte im Norden gewählt und ist auch dieses Jahr wieder Anziehungspunkt für Groß und Klein.

Der Markt wird gestaltet durch ca. 300 Aussteller aus den verschiedensten Regionen und Bereichen, ein vielfältiges Rahmenprogramm wird an allen Adventswochenenden – jeweils Freitag bis Sonntag – geboten. Kinder können sich auf eine Märchenwerkstatt freuen, unter anderem wird auch die Weihnachtsgeschichte aufgeführt, mit dabei sind Schauspieler und echte Tiere.

Kulinarisch können sich die Besucher an allerlei Köstlichkeiten laben, so gibt es vom Prager Schinken über Flammkuchen und Bratäpfeln bis hin zu heißen Maronen jahrestypische Spezialitäten, die das Genießerherz höher schlagen lassen.

Mehr Informationen sind der Homepage der Organisatoren zu entnehmen: https://www.gut-basthorst.de/maerkte-veranstaltungen/unsere-maerkte/201-weihnachtsmarkt

Böhmischer Weihnachtsmarkt in Potsdam: romantisches Weihnachtsambiente nach alter Tradition

In Brandenburg knüpft man in Potsdam-Babelsberg an die Tradition böhmischer Einwanderer an – mit einem romantischen Weihnachtsmarkt, der aufgrund seines Flairs bei Gästen aus nah und fern beliebt ist und uns von Leserin Mia empfohlen wurde. Geöffnet ist der Markt am ersten und zweiten Adventswochenende. Böhmische Handwerkskunst, Leckereien aus Böhmen und vieles mehr lassen schnell Festtagsstimmung aufkommen.

Die Eröffnung des Weihnachtsmarktes findet am Freitag vor dem ersten Advent statt – hierfür wird die Kristallfee erwartet. Infos dazu unter  http://www.weihnachtsmaerkte-in-deutschland.de/boehmischer-weihnachtsmarkt-im-potsdamer-weberviertel.html

Das Flair alter Zeiten im Adventszauber: Wittenberg

Die Kulisse rund um den Markt wirkt zu jeder Jahreszeit wie ein Ausflug in vergangene Epochen: die historische Lutherstadt Wittenberg ist immer einen Besuch wert. Im Advent allerdings ganz besonders. Silvia aus Bernburg empfahl deshalb diesen Weihnachtsmarkt in Sachsen-Anhalt, der noch bis zum 22. Dezember 2017 geöffnet hat.

Ob naschen beim Mandelbrenner, sich mit einem Getränk aufwärmen beim Glühweinverkäufer oder die weihnachtlichen Waren der Handwerker in den kleinen Holzhäuschen begutachten: die Veranstalter versprechen mit ihrem Angebot, zu dem auch Pyramiden und Karussells gehören, ein „Hochgenuss für alle Sinne“. Mehr Infos hier: https://lutherstadt-wittenberg.de/events/highlights/weihnachtsmaerkte/

Bummeln durch die Weihnachtsstadt: Grossenhain

Kommen wir nun nach Sachsen. Für ausgesuchte Weihnachtsmärkte in diesem Bundesland gingen mehrere Tipps ein – beginnen wir mit Grossenhain. Die beschauliche Kreisstadt in der Nähe der Porzellanstadt Meißen, die sich in diesen Tagen in eine „Weihnachtsstadt“ verwandelt, wartet ebenso mit einem kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt auf.

So schrieb es uns Leserin Maren, für die der Markt einen Besuch wert ist und die diesen Tipp an unsere Leserschaft weitergeben möchte. Der Weihnachtsmarkt, der am 1. Dezember 2017 seine Pforten öffnet, bietet vor allem für Kinder viel. So können in einem märchenhaften Hexenhaus Plätzchen gebacken werden, steht ein Kinderkarussell bereit und gibt es sogar eine künstliche Rodelbahn. Wenn das kein Angebot ist! Alle Infos hierzu finden Sie hier:  http://www.weihnachtsmarkt-deutschland.de/weihnachtsmarkt-grossenhain.html

Besinnlicher Familienweihnachtsmarkt in Radebeul

Gleich mehrere Leserinnen empfahlen den kleinen, stimmungsvollen Weihnachtsmarkt in Radebeul, Ortsteil Altkötzschenbroda. Der Markt wirbt damit, dass hier kein Konsumgedränge und der andernorts übliche laute Weihnachtstrubel zu finden sind und es stattdessen sehr besinnlich zugeht.

Ab dem 1. Dezember 2017 kann der Markt an drei Adventswochenenden besucht werden und hat vor allem für Familien eine Menge zu bieten. Theaterspiel, Puppenspiel und ein Weihnachtsliedersingen gehören unter anderem zum Rahmenprogramm, es gibt zudem einen märchenhaften Lichterpfad und einen Märchenkeller.

Alle Infos dazu finden sich hier:  http://www.weihnachtsmaerkte-in-deutschland.de/index.php?searchstring=weihnachtsmarkt-in-radebeul-ot-altkoetzschenbroda

 

Festung Königstein: historisches Wintermärchen in der Sächsischen Schweiz

Wer vorweihnachtliche Stimmung gern im Flair vergangener Zeiten verbringt, der ist auf der Festung Königstein richtig – ein Tipp unserer Leserin Sabine. Im Herzen der Sächsischen Schweiz gelegen, ist die beeindruckende Festung eine der größten Bergfestungen in ganz Europa und mit Sicherheit ein schönes Advents-Ausflugsziel für Leute, die sich für Historie interessieren.

Rund um die Festung erwartet die Besucher ein außergewöhnliches Ambiente – der Weihnachtsmarkt wird von den Organisatoren als „schönster Weihnachtsmarkt in der Sächsischen Schweiz“ beschrieben.

An den ersten drei Wochenenden im Advent ist der Markt geöffnet und beeindruckt mit einem umfangreichen Programm. So gibt es Vorführungen alter Gewerke, Aufführungen auf einer großen Weihnachtsbühne, eine Wichtelwerkstatt und die unterirdische Kasematten-Weihnacht, die mit leuchtenden Herrnhuter Sternen und Anbietern regionaler Naturprodukte aufwartet. Für Kinder gibt es unter anderem eine Wichtelbahn – für Familien also ein ideales Adventsziel!

Tipps der Redaktion:

Last but not least möchten wir Ihnen auch unsere Tipps noch verraten. FRAUENPANORAMA.de-Autorin Astrid Korten, die sich mit diversen Bestsellern aus dem Thriller-Genre einen Namen gemacht hat, empfiehlt in Nordrhein-Westfalen den Hugenpoeter Nikolausmarkt, der noch bis zum 10. Dezember 2017 stattfindet.

Die Organisatoren vom Schlosshotel „Hugenpoet“ in Essen schreiben: „Lassen Sie sich von dem weihnachtlich geschmückten Innenhof, Vorburg und Schlosspark und den Ständen mit zahlreichen Geschenkideen und diversen Köstlichkeiten verzaubern.“

Auch dieser kleine Markt ist etwas für Liebhaber mittelalterlichen Flairs – ein schönes Pendant zu den großen Weihnachtsmärkten, auf denen oftmals der Trubel die Besinnlichkeit schlägt. Mehr Infos hierzu unter:  https://www.hugenpoet.de/de/hv-nikolausmarkt

Für Linda-Tabea Vehlen, Gründerin von FRAUENPANORAMA.de und ein großer Fan des Märchens „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, ist der Weihnachtsmarkt auf der Schlossinsel des Schlosses Moritzburg bei Dresden der ultimative Weihnachtsmarkt-Tipp.

Nicht zuletzt deshalb, weil man einen Ausflug auf diesen stimmungsvollen Weihnachtsmarkt mit einem Besuch der Ausstellung „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ verbinden kann, die im Schloss Morizburg noch bis Januar 2018 zu sehen ist.

Der kleine Weihnachtsmarkt vor der barocken Kulisse des wunderschönen Schlosses (im Bild) wartet mit einem vorweihnachtlichen Bühnenprogramm auf, dazu erklingen Weihnachtsmelodien und wird für das kulinarische Wohl mit Glühwein und Bratwurst gesorgt.

Termin: 16. Dezember 2017. Infos dazu  hier: http://www.schloesserland-sachsen.de/de/veranstaltungen-ausstellungen/detailseite/event/weihnachtsmarkt-auf-der-moritzburger-schlossinsel/2573/

Das waren sie also – unsere Tipps für Weihnachtsmärkte abseits von Hektik und dominanten Beton-Umzäunungen. Natürlich können wir nicht garantieren, dass nicht einer der Marktveranstalter sich vielleicht doch noch für die als „Merkel-Poller“ verspotteten Betonelemente entschieden hat, um seine Gäste abzusichern. Ebenso kann es nie eine Garantie geben, dass auf kleinen Märkten nichts passiert. Aber dies ist sicherlich jedem aufgeklärten Bürger bewusst.

Wir wünschen Ihnen jedenfalls einen zauberhaften Aufenthalt auf dem Weihnachtsmarkt Ihrer Wahl und bedanken uns bei den Leserinnen und Lesern für die eingesandten Tipps!

Bildnachweise (bis auf Festung Königstein und Schloss Moritzburg Symbolbilder) / Urheber: pexels.com, Procopter, Schlösserland Sachsen

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

1 Kommentar

  1. Mia

    2. Dezember 2017 at 0:58

    Klasse. Da kommt wieder weihnachtsstimmung auf 😊

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.