Kreative Methoden: So macht das Kindererziehen Spaß

Von  |  0 Kommentare
Familie mit Kind

Klappt die Kindererziehung, fühlen sich alle wohl

Kindererziehung ist mehr als eine Nebensache. Sie nimmt Eltern von der Geburt bis weit über das 18te Lebensjahr des Kindes in Beschlag. Jede noch so kleine Entscheidung sollte zuvor durchdacht werden, um Streitigkeiten zu vermeiden und dem Kind die bestmöglichen Chancen im Leben zu ermöglichen. Sicherlich fasst jeder Elternteil die Erziehungsmethoden und Strategien anders auf. Persönliche Erfahrungen, Vorlieben und Abneigungen nehmen einen großen Stellenwert ein, wenn Entscheidungen getroffen werden sollen. Doch manchmal sind Eltern auch einfach überfragt. Anhand der folgenden kreativen Möglichkeiten gelingt es Ihnen, Kinder zu Aufgaben zu motivieren. Sie selbst können sich etwa mehr zurücklehnen und dem stressigen Anteil der Kindererziehung etwas entgehen.

Scheuen Sie sich nicht, Neues zu probieren. Mehr als misslingen kann Ihr Versuch nicht. Im besten Fall entdecken Sie einen Erziehungsweg, der nicht nur Sie, sondern auch Ihren Nachwuchs absolut zufriedenstellt.

Unterstützen Sie Ihre Kinder 

Erwachsen sind manchmal inkonsequent oder überfordern Kinder mit ihren Anweisungen. Wenn Sie Ihren Kindern Aufgaben auferlegen, welche einen zeitlichen Rahmen haben, müssen Sie unterstützen. Soll das Kind sein Zimmer innerhalb der nächsten halben Stunde aufräumen, sollten Sie zusammen mit Ihrem Kind einen Wecker stellen. Die ermöglicht dem Kind, die Zeit besser wahrzunehmen.

Sollte das Zimmer innerhalb der Zeit nicht aufgeräumt sein, können Sie die Methode der Strafzetteldose nutzen. Hierbei handelt es sich um eine bunte Dose, die Sie im besten Fall zusammen mit Ihrem Kind künstlerisch verzieren. Jedes Mal, wenn sich das Kind danebenbenimmt oder seine Aufgaben nicht erfüllt, wird ein Zettel in die Dose geworfen. Erklären Sie dem Kind jedoch, warum ein Strafzettel anfällt. Ist das Kind alt genug, könne Sie auch eine Art Unterschrift auf dem Zettel einfordern, durch welchen es den Fehltritt eingesteht. Ist eine gewisse Anzahl an Zetteln gesammelt, kommt es zu einer Konsequenz. Stimmen Sie diese ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Kind ab. Beispielsweise kann es einen Tag Fernsehverbot bekommen. 

Belohnungstafel: Arbeiten Sie mit individualisierten Stickern

Sie kennen Belohnungstafeln von https://www.kindernamensetiketten.de noch nicht?

Dann erfahren Sie hier, wie Sie tägliche Hausarbeiten mit Spaß kombinieren können. Bei einer Belohnungstafel handelt es sich um eine Tabelle, in welcher die Namen aller Familienmitglieder oder nur der Kinder in die Zeilen aufgetragen werden. In den Spalten werden tägliche Hausarbeiten, Schulaufgaben oder andere Aktivitäten eingetragen, welche es zu erledigen gilt. Im besten Fall notieren Sie noch einen Termin, bis zu welchem die Erfüllung abgeschlossen sein muss. So entgehen Sie Diskussionen oder Unstimmigkeiten. Sobald die Aufgabe fristgerecht erfüllt wurde, bekommt das Kind einen Belohnungssticker in der Tabelle aufgeklebt. Sie können im Vorfeld selbst festlegen, ab welcher Stickeranzahl eine kleine Überraschung für das Kind bereitgestellt wird.
Belohnen Sie Ihre Kinder für die konsequente Erfüllung aller Aufgaben mit kleinen Süßigkeiten, einem Ausflug oder wenigen Euros, falls es auf eine größere Anschaffung spart. 

Bildnachweis: pexels.com

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.