Baden-Württemberg: Polizei gibt für Frauen Workshops für S-Bahn fahren

Von  |  0 Kommentare
Frau im Zug

In Baden-Württemberg können Frauen jetzt S-Bahn fahren lernen

Nachdem man vor Jahren in Sachsen bereits Frauenabteile eingerichtet hat, kommt nun aus Baden-Württemberg die Meldung, dass die dortige Polizei Frauen in Workshops vermitteln will, wie man richtig S-Bahn fährt. Die Begründung für diese Aktion klingt mehr als grotesk und man merkt es der dortigen Polizei an, dass sie wohl einen großen Spagat zwischen dem wirklichen Anlass dieses Workshops und der politischen Korrektheit im Lande machen muss.

In der S-Bahn mit „brenzligen Situationen“ umgehen

Zumindest liest sich das so, wenn man in den Artikel „Frauen lernen S-Bahn fahren“, der am 7. September 2019 in der Online-Ausgabe der Leonberger Kreiszeitung erschienen ist, rein klickt. Zunächst vermutet man, dass es wieder einer der üblichen Integrationsmaßnahmen für zugewanderte Frauen ist. Denen lernt man ja auch allethalben was.Von Häkeln bis Fahrradfahren wird für jene, die doch laut Gesetz nur auf Zeit hier sind, eine Menge Geld verbraucht.

Doch dieser eingangs erwähnte Kurs ist wohl eher für einheimische Frauen gedacht. Zitat aus der Online-Ausgabe der Leonberger Kreiszeitung:

„Marbach –  Der S-Bahn-Waggon, der am Donnerstag, 12. September, auf Gleis drei des Marbacher Bahnhofs steht, ist ein ganz besonderer: Ihn ihm können Mädchen und Frauen ab 16 Jahre lernen, wie sie mit brenzligen Situationen umgehen – oder sie vermeiden.“

„Brenzlig“ ist gut. Und fast untertrieben, wenn man sich mal die Meldungen anschaut, die Google bei den Begriffen „Messer“ und „S-Bahn“ ausspuckt. Alternativ kann man in die Suchmaschine auch mal „Frau angegriffen S-Bahn“ eingeben, dann erscheint das hier. Der Polizei dürfte diese neue Form der – zumeist importierten – Gewalt bekannt sein, aber im politisch korrekten „Wir-schafffen-das“-Land hat es bekanntermaßen etwas von „Nazi“, wenn man Klartext spricht. Und so ist denn auch das Interview, das in dem oben genannten Blatt mit einer Polizeibeamtin geführt wird, voller Widersprüchlichkeiten.

Aussage der Polizei mutet absurd an

Es beginnt zunächst mit dieser absurden Aussage der Polizistin:

„Die Gefährdungslage ist definitiv nicht so, dass Frauen sich Sorgen machen müssten, wenn sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind.“

Also – ganz ehrlich: Besser hätte man in der DDR die damaligen Probleme auch nicht verschweigen bzw. ins Gegenteil verkehren können! Ganz im Stil von „Niemand hat die Absicht….“. Und heute so im Stile von: „Gefährdungslage ist nicht so, dass Frauen sich Sorgen machen müssten“…Schon klar. Da der Polizistin wohl halbwegs klar sein dürfte, wie durchschaubar sie laviert, schiebt sie folgendes nach:

„Aber wir nehmen wahr, dass das subjektive Sicherheitsgefühl trotzdem schlecht ist. Viele Frauen möchten nicht mit der S-Bahn fahren, weil sie denken, dass sie dort in eine doofe Situation kommen könnten.“

Doof? Im Ernst? Das hört sich an, als ob man in diesen Verkehrsmitteln mal einen blöden Blick abbekäme, was in der Tat „doof“ wäre. Aber so ist es ja nicht. Es geht ja wohl doch eher um Messer und andere Stichwaffen. Die asiatische Reisegesellschaft, die vor Jahren (nach 2015, das ist immer wichtig zu betonen) in Würzburg von einem „Flüchtling“ mit einer Machete angegriffen wurde, kann davon sicher ein Lied singen. Sofern sie dazu noch imstande sind. Damals lagen die Opfer lange im Krankenhaus und dann wurde es still um sie. So ist es ja bekanntlich immer, wenn hereingeklatschte Täter Blutbäder anrichten – das möchte man so schnell wie möglich hinter sich lassen. Seitens der Politik und den Medien.

Sexuelle Nötigung allein dürfte nicht der Grund sein…!

Aber weiter in Sachen S-Bahn-Workshop, hier ein Auszug der Aussagen der Polizistin:

„Der Klassiker ist eine Berührung, die sexuell bestimmt ist und durch die man sich belästigt fühlt. Früher konnte das maximal als Beleidigung gewertet werden, nun gibt es einen Tatbestand im Sexualstrafrecht: Sexuelle Belästigung. Und das kann bei einem Griff an den Po der Fall sein! Oder: Wenn ein Mann einer Frau urplötzlich die Hand auf den Busen gelegt hat, war das früher rechtlich ganz schwierig. Eine sexuelle Nötigung lag nur vor, wenn der Täter einen „entgegenstehenden Willen“ überwunden hat. Aber wenn ein Übergriff überraschend kommt, kann das Opfer einen entgegenstehenden Willen ja gar nicht formulieren. Mit der Reform des Sexualstrafrechts wurde so ein überrumpelndes Verhalten zur sexuellen Nötigung.“

Nun ja, sexuelle Nötigung ist fies und keine Frau möchte das je erleben. Allerdings gab es Berührungen, Grapschereien und obszöne Anmachen bereits in VOR-2015-Zeiten. Allerdings hielt sich das Ausmaß dergestalt in Grenzen, dass Frauen sich sehr wohl noch trauten, ein öffentliches Verkehrsmittel zu nutzen. Heute indes – in NACH-2015-Zeiten – hört man von Frauen immer wieder, dass sie alles daran setzen, Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu umgehen. Vor allem abends oder nachts. Egal, ob Clubbesuch oder Spätschicht: Ein wahres Heer an Frauen ist in diesen Zeiten damit befasst, sich einen Bringe- oder Abholservice zu organisieren, wenn eine Fahrt mit den Öffentlichen ansteht. Ein ebensolches Heer an Ehemännern, Vätern und Partnern ist deshalb bundesweit tagtäglich im Einsatz, um Frauen, denen die Erosion der öffentlichen Sicherheit bewusst ist, von A nach B zu fahren.

Verhalten von Frauen in Öffentlichkeit ändert sich

Wir hören das in unserem Umfeld viel. Und auch Leserinnen schreiben uns immer wieder, dass sich ihr Verhalten in der Öffentlichkeit verändert hat. Sorgenfreies Einsteigen nach der Schicht in die Straßenbahn war gestern, der mit dem Auto wartende Ehemann ist heute. Viele Frauen führen außerdem legale Selbstverteidigungs-Gegenstände mit sich, was noch vor wenigen Jahren kaum nötig war.

Diese Entwicklung weiß deutschlandweit garantiert auch die Polizei – wie oben schon angerissen. Und deshalb – NUR DESHALB! – gibt es diesen Workshop, über den man wahrscheinlich lachen würde, würde er in einem von Machos dominierten Entwicklungsland, in dem Frauen Freiwild sind, abgehalten. Das Lachen aber vergeht einem, in einem Land, das die Dritte und die rückständig-mittelalterliche Welt importiert und dabei selbst Mittelalter-Methoden etabliert. Wie eben in Sachsen schon geschehen – dort hat man nicht lange nach Merkels Super-Gau Frauenabteile auf einer von Refugees viel frequentierten Bahnstrecke eingesetzt.

Und auch da wurde natürlich um den heißen Brei herumgeredet, wandte man sich in Pseudo-Erklärungen, warum man zu dieser Maßnahme griff. So wie die im Artikel erwähnte Polizistin eben auch fadenscheinige Gründe herbei fabuliert, wegen derer sich die Frauen vor Jahren mitnichten von öffentlichen Verkehrsmitteln fern gehalten haben.

Workshop nützt nichts für den Fall, der Messermann taucht auf

Ob deshalb ein solcher Workshop tatsächlich etwas nützt und Frauen mit weniger Angst eine S-Bahn besteigen?

Garantiert nicht! Nur, dass sich die Offiziellen mal wieder ein Bienchen ins Heft drücken können, ganz nach dem Motto: „Wir haben sensibilisiert“. Wer sich informieren will, über die Workshop-Tipps, die den Messer- oder Machetenmann sicher nicht abhalten, kann den besagten Artikel hier lesen.

Bildnachweis: stock.adobe.com, Rawpixel.com

 

 

 

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.