Dübener Heide – Urlaubs-Geheimtipp für Familien!

Von  |  1 Kommentar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Urlaub im eigenen Land: der eine hat nie was anderes geplant, der andere disponiert aufgrund der derzeitigen Weltlage gerade um. Und bleibt im schönen Deutschland. Neben den ewigen Favoriten (die Berge und das Meer) gibt es aber noch mehr zu entdecken, vor allem in Mitteldeutschland. Als (Noch-)Geheimtipp möchten wir Ihnen die Dübener Heide vorstellen. Der gleichnamige Naturpark bietet vor allem für Familien alles, was das Urlauber-Herz höher schlagen lässt!

Dübener Heide ist größtes zusammenhängendes Waldgebiet Mitteldeutschlands

Wenn Sie schon immer die besondere Aura von Wald mochten, in dem es harzig und nach Bäumen riecht, dann ist dieses Gebiet ganz bestimmt was für Sie! Denn immerhin handelt es sich um das größte zusammenhängende Waldgebiet Mitteldeutschlands.

Gelegen in der Nähe zu Wittenberg, Leipzig und Dessau finden Naturliebhaber in der Dübener Heide sowohl Ruhe und Abgeschiedenheit, als auch Trubel.

Zunächst zum Thema „Ruhe und Abgeschiedenheit“. Um sie zu genießen, lassen Sie am besten das Auto in Ihrer Ferienunterkunft oder auf einem Parkplatz stehen, denn die Fortbewegung in dieser herrlichen Natur macht sich auf dem Fahrrad oder zu Fuß am besten!

Und dann: nichts wie rein in Wald und Flur!

Zu Fuß oder mit dem Rad lässt sich der Naturpark erkunden

Durchqueren Sie herrliche Wälder auf dem Drahtesel oder per pedes – sehr gut ist das zum Beispiel in der Nähe der kleinen Siedlung „Eisenhammer“ möglich. Von hier aus führen mehrere Wege in und durch den Wald. Vor oder nach dem Ausflug lohnt zudem ein Besuch in der letzten Köhlerei der Dübener Heide, die sich direkt in der kleinen Siedlung „Eisenhammer“ befindet.

Sie produziert noch heute ca. 120 Tonnen Holzkohle pro Jahr. Wer mag, kann an einem Exkurs in die Holzkohleerzeugung teilnehmen. Für kleine Besucher sind in den Freigehegen einheimische Tiere zu bewundern.

Wer sich eher für Auen und Feldwege – die oft an Pferdekoppeln vorbeiführen – begeistern kann, dem sei der Radweg von Bad Düben nach Eilenburg empfohlen (Links am Ende des Artikels).

Ein Erlebnis – vor allem für Kinder – ist auch das Übersetzen mit einer kleinen Fähre, wie es an der Mulde, in Gruna, nötig wird. Vom beschaulichen Heide-Ort Hohenprießnitz kommend, geht es nämlich nur über Wasser weiter Richtung Gruna und Torgau. Im Fährhaus am anderen Ufer wartet außerdem ein beliebter Landgasthof auf Gäste.

Magische Orte – das ist die Dübener Heide

Wen magische Orte – wie verwunschen wirkende Lichtungen, geheimnisvolle Moore oder verborgene Gewässer – abseits bekannter Routen faszinieren, der sollte sich nicht scheuen, innerhalb der Dübener Heide einfach „querfeldein“ zu fahren, also gern auch mal ins „Blaue“ hinein. Man kommt irgendwie immer irgendwo wieder raus, wo es weiter zum Ziel – oder eben zurück – geht.

Außerdem durchquert man bei einem Streifzug durch diesen urigen Naturpark auch immer wieder kleine, beschauliche Dörfer und verträumte Städtchen.

Für geschichtlich Interessierte gibt es hier einiges zu entdecken.

Von Stationen, wo Napoleon einst einkehrte bis hin zu sehenswerten und uralten Kirchen, die steinernes Zeugnis von unseren Urahnen ablegen, ist so einiges dabei, was auch dem geistigen Anspruch gerecht wird. Dazu gehört auch der mitten in der Heide liegende „Lutherstein“. Hier soll der Reformator auf seinem Weg von und nach Leipzig Rast gemacht und mit seinen Studenten über dazumal aktuelle Themen diskutiert haben.

Der markante Stein dient heute meist als Ausgangspunkt für Radtouren und Wanderungen, die man von dort aus beginnen kann.

Unterwegs locken diverse Gasthäuser und Restaurants mit einheimischer, gutbürgerlicher Küche und leckerem Kuchen zur Kaffeezeit. Wer also nur ungern mit Picknick-Korb loszieht (was natürlich auch seinen Reiz hat – gerade in der Dübener Heide!) findet rasch eine Möglichkeit, um irgendwo einzukehren.

Wittenberg – ein MUSS, wenn man die Dübener Heide besucht

Nun zum Trubel – denn den gibt es natürlich auch zu erleben. Weniger in der Dübener Heide direkt, sondern eher in den angrenzenden, größeren Städten.

Zum Beispiel Wittenberg: hier ist eigentlich immer ein gewisser Trubel gegeben. Reisebusse starten, Touristengruppen kommen an – der oben schon erwähnte Luther, der in Wittenberg wirkte, ist zumeist der Grund dafür. Deshalb hat Wittenberg auch den Zusatz „Lutherstadt“! Besichtigen Sie unbedingt die imposante Schlosskirche und auch das Lutherhaus! Wittenberg ist genau dafür berühmt und lädt dazu ein, auf den Spuren des weltbekannten Reformators zu wandeln.

Wer sein Ferienquartier in der Nähe von Bad Düben bezieht, für den lohnt sich ein Ausflug nach Leipzig. Die Pleißemetropole – auch „Klein-Paris“ genannt – ist in ca. 30 bis 40 Minuten erreicht und bietet Kultur, Kunst, Kulinarisches und Shopping satt!

Bad Düben selbst ist eine gemütliche Kleinstadt, durch die sich beschaulich bummeln lässt und deren Burg einen interessanten Ausflug in die deutsche Geschichte bietet. War sie doch einst Quartier des oben schon erwähnten Feldherrn Napoleons!

Wem nach mehr Geschichte ist, der macht sich auf nach Torgau – die Stadt an der Elbe erlangte weltweite Berühmtheit, als sich hier nach Ende des Zweiten Weltkrieges, sowjetische und US-amerikanische Truppen an der Elbe trafen.

Wenn es Sie nach diesen Abstechern wieder in die Natur zieht, dann lassen Sie sich doch mal in die Irre führen!

Im barocken Irrgarten Altjeßnitz kann es mitunter dauern, bis man am Ziel – auf der Aussichtsplattform – ist! Durch gekonnt gepflanzte Heckenwege ist das oberste Gebot hier: sich verirren! Testen Sie selbst ruhig mal aus, wieviel Spaß das macht.

Auch das Bücherdorf liegt am Rande der Dübener Heide

Oder schmökern Sie an einem verregneten Tag doch mal im einzigen Bücherdorf Deutschlands – dieses lohnenswerte Ausflugsziel haben wir kürzlich schon vorgestellt – siehe hier.

Die Aufzählung hier könnte jetzt lange weitergehen mit Schautöpfern, dem Rubicon-Park, Ferropolis – der Stadt aus Eisen, den vielen Mühlen, die sie in der Dübener Heide bestaunen können, der Kräuterfrau mit ihrem Landhaus, in dem sie ihren Gästen Heilkräuter erklärt, der Wellness-Landschaft „Heide Spa“, in der Sie Körper und Seele entspannen und baumeln lassen können und, und, und…! Das jedoch würde den Rahmen des Artikels leider sprengen.

Wenn Sie die Dübener Heide bis dato vielleicht noch nicht kannten haben Sie jetzt eventuell ja schon mal einen kleinen Einblick bekommen, warum sich der Urlaub in diesem zauberhaften Naturgebiet auf jeden Fall lohnt.

Ihr Zuhause auf Zeit können Sie in der Dübener Heide übrigens in jeder Preisklasse buchen: von stilvollen (Land)Hotels über kleine Pensionen und Privatquartiere bis hin zur Jugendherberge bieten sich für jeden Geldbeutel Möglichkeiten der Übernachtung und Verköstigung an.

Reit- und Pferdebegeisterte finden zudem auf entsprechenden Reiterhöfen Quartier und Freizeitmöglichkeiten.

Weiterführende Links zur Dübener Heide finden Sie nachfolgend, Informationen zu den genannten Orten finden Sie auf den jeweiligen Tourismus-Webseiten dieser Orte:

http://www.naturpark-duebener-heide.com/dh/deutsch/02_freizeit_touristik/07_ausflugstipps/inhalt.html

http://www.duebener-heide.de/

http://www.duebenerheidetourist.de/6-wissenswertes/0641-1-naturpark.html

Informationen zu den Radwanderwegen finden Sie hier:  http://www.naturpark-duebener-heide.com/dh/deutsch/02_freizeit_touristik/02_radeln/inhalt.html

Und nun: wünschen wir viel Spaß oder/und Vorfreude beim oder auf einen Urlaub in der Dübener Heide! Im Bild zu sehen ist übrigens die kleine Kurstadt Bad Düben.

Bildnachweis: Fotolia, https://de.fotolia.com/id/71746226

Datei: #71746226 | Urheber

 

 

 

 

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

1 Kommentar

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
de_DEGerman