Fitnesscenter Check: Dies gilt es bei der Studiosuche zu beachten

Von  |  0 Kommentare

Ein Training im Fitnessstudio macht Spaß, fördert die Motivation und bietet dem Sportler jede Menge Möglichkeiten. Je nach dem in welcher Stadt Sie wohnen, gibt es viele Fitnesscenter nebeneinander. Wahrscheinlich haben Sie die Qual der Wahl. Worauf es bei der Wahl des richtigen Fitnessstudios zu achten gilt, enthüllt dieser Artikel.

Entspricht das Fitnessstudio den eigenen Erwartungen?

Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Sind Sie eher der Typ Mensch, der ein günstiges Preis-Leistung-Verhältnis sucht oder auf der Suche nach einem Wellnesstempel ist? Hier gilt es bereits zu unterscheiden. In den hochpreisigen Institutionen gibt es Alles, was das Herz begehrt. Yogastunden, Wellnessbereiche mit Sauna, Pool, Massagen, High-Tech-Geräte, Monitore und Entertainmentsysteme an den Trainingsgeräten.

In solchen Luxusbuden liegt der Monatspreis je nach Mitgliedertarif bei etwa 80 Euro aufwärts. Dort können Sie sich auch häufig bestimmte Gadgets ausleihen. Beispielsweise: Pulsuhren. Falls es Ihnen nur um die Zubehörteile geht, sparen Sie mehr Geld, wenn Sie sich selbst eine bei MS-Sportversand.de kaufen.

Hinzu kommen oftmals Einschreibegebühren und verpflichtete Fitness-Checks. Möchten Sie einfach nur trainieren, bestenfalls auf Ausdauergeräten und auf halbwegs guten Kraftstationen, kommen Sie mit 20 Euro in einigen Studios gut davon. Die ganz günstigen bieten jedoch keine Wellness Bereich und selten Gruppentraining an. Wer gerne Gymnastik in der Gruppe macht, ab und zu einen guten Trainer benötigt und gute Geräte sucht, ist in einem mittelmäßigen Studio gut aufgehoben. Je nach Vertrag gibt es hier zwischen 30 und 60 Euro gute Mitgliedertarife. Im ersten Schritt gilt es sich für eine Variante zu entscheiden. Oftmals ist es eine Frage Ihres Budgets und ob Sie die Angebote für sich nutzen

Wie steht es um die Erreichbarkeit des Studios?

Je näher desto besser. Umso weiter weg, desto eher sinkt die Motivation, sich abends noch aufzuraffen. Falls es ein Stück weiter weg ist, gibt es öffentliche Verkehrsmittel, die in der Nähe halten. Gibt es genügend Parkplätze? Auch die Frage der Öffnungszeiten ist eine relevante. Vor allem für jene Sportler, die zum Beispiel Schichtdienst haben oder gerne spät abends trainieren.

Die Qualität und Hygienemaßnahmen beachten

Die billigen Studios haben nicht automatisch schlechte Geräte. Im Gegenteil, diese Studios leben von langfristigen Verträgen und sind in vielen Fällen sogar Top-Ausgestattet, was die Aktualität betrifft. Tipp: Erkundigen Sie sich im Vorfeld bezüglich der Qualität und Ausstattung. TÜV-Tests der Städte helfen hier weiter, aber auch Bewertungen in den sozialen Medien geben Auskunft darüber, wie es um das Fitnesscenter besteht. Regelmäßige Wartungen müssen einfach sein, weil es sonst zu Unfällen an den Trainingsgeräten kommt. Ein weiterer Aspekt ist die Hygiene. Werden die Geräte gereinigt, stehen für die Nutzer Desinfektionsmittel bereit? Sind die Nass- und Toilettenbereiche sauber? Tipp: Fast ein jedes Studio bietet ein gratis Training an oder erlaubt es einen Rundgang zu machen. Nehmen Sie diese Chance in die Hand und begutachten Sie das Studio nach bestimmten Aspekten, die Ihnen wichtig sind.

Der Preis – und die die Bindung

Eines der wichtigsten Kriterien bei der Suche nach dem passenden Studio ist der Preis. Achtung: Lassen Sie sich nicht von billigen Angeboten anlocken. Manche Fitnesscenter bieten zum Beispiel ein halbes Jahr Training um 5 Euro pro Monat an. Danach steigt der Preis auf 19,99 Euro. In dem Sinn nichts Schlimmes, jedoch handelt es sich dann meistens um längerfristige Verträge. Statt 12 Monate – binden Sie sich im Endeffekt für 18 Monate. Überlegen Sie sich, ob Sie wirklich regelmäßig trainieren. Wer nur ab und zu trainiert, kommt mit Punktekarten besser davon. Auch gibt es Studios, die Monatskarten verkaufen. Diese sind im ersten Moment zwar teurer, aber im Endeffekt billiger, wenn Sie nicht immer trainieren. Achten Sie zudem auf versteckte Zusatzkosten. Zum Beispiel Gebühren für Duschen und Kurse. Auch gibt es bestimmte Kündigungsfristen einzuhalten. Lesen Sie sich die Verträge in Ruhe durch und überstürzen Sie nichts. Besser Sie absolvieren ein paar Probetrainings mehr, als dass Sie am Ende jahrelang gebunden sind.

Bildnachweis: pexels.com

 

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.