Panikmache? Pollenflug im Frühling soll neue Corona-Infektionen bringen…

Von  |  1 Kommentar

Corona im Winter, Corona im Frühling, Corona im Sommer…Während sich aktuell Millionen Menschen auf den Frühling und in erster Linie natürlich nach der alten Normalität ohne Lockdown & Co. sehnen, haben Wissenschaftler offenbar schon den nächsten Panik-Hype in petto. Angeblich sollen es nun die Pollen sein, die die nächsten Corona-Infektionen mit sich bringen.

Herausgefunden wurde das in einer Studie. Was man von so mancher Studie halten kann, ist bekannt, denn längst präsentiert sich „Tod und Teufel“ mit teilweise fragwürdigen Studien in der Öffentlichkeit. Fokussierte man sich noch vor wenigen Jahren in wichtigen Fragen des aktuellen Zeitgeschehens auf wirklich namhafte Wissenschaftler, wird heute gefühlt jeder Wisch von Leuten, die irgendwas mit Forschung oder Wissenschaft (oder mit Medien) zu tun haben, öffentlich publiziert.

Jetzt Pollen als Corona-Treiber? Krude wirkende Experten bekommen Podium

Menschen, die man „früher“ eher als einen Fall für die Irrenanstalt wahrgenommen hätte, bekommen heutzutage mediale öffentliche Plattformen, die ihresgleichen suchen. Man denke nur an die Debatte um das Eigenheim-Verbot, das tatsächlich offiziell diskutiert wird. Oder Menschen, die die Existenz beider Geschlechter nicht wahrhaben wollen und sich tatsächlich mit X ansprechen lassen wollen.

Und auch in der Corona-Debatte tummeln sich unzählige fragwürdige Figuren, die gefühlt stündlich neue Virus-Panik verbreiten. Nun sind also die Pollen dran, die wohl für die nächste Corona-Welle zuständig sind.

Zumindest liest sich das auf tagesschau.de am 09.03.21. unter der Überschrift: “ Viele Pollen – mehr Corona-Infektionen“ so. Zitat:

„(…)Starker Pollenflug kann einer Studie zufolge das Risiko einer Coronavirus-Infektion erhöhen. Gebe es viele Pollen in der Außenluft, stiegen die Infektionszahlen, berichtet ein internationales Team unter Leitung von Forschern der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“.(…)Laut der Forscher korrelierten die täglichen Infektionsraten mit der Pollenzahl in Ländern mit und ohne Lockdown. An Orten ohne Lockdown-Regelungen stieg die Infektionsrate im Schnitt um vier Prozent, wenn sich die Anzahl der Pollen in der Luft um 100 pro Kubikmeter erhöhte. In manchen deutschen Städten seien im Untersuchungszeitraum zeitweise pro Tag bis zu 500 Pollen auf einen Kubikmeter gekommen – dabei stiegen die Infektionsraten um mehr als 20 Prozent, heißt es in der Studie.(…)“

Pollen als die neuen Corona-Treiber? Und was kommt dann? Hohe Temperaturen im Sommer als die neuen Virus-Booster?

Pollen-Panik wirkt an den Haaren herbei gezogen…!

Ganz ehrlich: Die Pollen-Story wirkt schon etwas an den Haaren herbei gezogen. Zumal parallel die ganzen Diskussionen über diverse Virus-Mutanten toben.

Wo bitte soll das mal enden? Verkauft man uns jetzt jedes kreiselnde Virus als den Unheilsbringer schlechthin? Man darf ja nicht vergessen, dass die Menschheit schon immer mit Viren leben musste. Das war in der Vergangenheit so und wird wohl auch in der Zukunft so sein. Und auch Corona ist ganz sicher gekommen, um zu bleiben. Die Wahrheit ist leider, dass es auch in diesem Zusammenhang zukünftig wohl Tote geben wird. Ebenso wie Raucher, Vorerkrankte, Menschen mit schwachem Immunsystem, Trinker, Drogensüchtige, Krebspatienten und auch Autofahrer alljährlich in hoher Anzahl sterben.

In naher Zukunft wird es aber auch für Leute, die das möchten, eine Impfung gegen Corona geben. Ebenso wie man sich gegen Grippe impfen lassen kann, an der ja jährlich auch eine Menge Menschen sterben.

Insofern muss es zeitnah gelingen, trotz Corona wieder normal leben zu können. Natürlich kann und soll das mit adäquaten Hygienemaßnahmen bei Risikopatienten einhergehen.

Solche Meldungen fördern guten Ruf der Wissenschaft nicht!

Aber nun gefühlt jede Saison diese oder jene Pflanze oder womöglich noch das Klima als Coronavirus-Treiber auszurufen, wird nicht funktionieren. Vor allem, weil die Menschen diese Situation nicht mehr lange mittragen wollen. Die Leute wollen wieder Freiheit spüren, wollen sich treffen, in Restaurants gehen, durch Geschäfte bummeln…

Jetzt im Frühling nun den Pollenflug als Virus-Gefahr auszurufen, wirkt da – mit Verlaub –  nur lächerlich. Und es nimmt dann nicht Wunder, dass nicht wenige Menschen hierzulande gewissen Studien oder Wissenschaftlern einfach nur noch misstrauen.

Förderlich für den guten Ruf der Wissenschaft ist das nicht. Die Medien, die jedweden Unsinn auch noch verbreiten, sollten ein Lied davon singen können, denn sie haben es größtenteils schon verloren – das Vertrauen der Menschen.

Recherche-Nachweis: tagesschau.de, 09.03.21

Bildnachweis: stock.adobe.com / Sandor Jackal

"

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Luzie, der Schrecken der Straße
Luzie, der Schrecken der Straße
1 Monat zuvor

Natürlich wird die nächste „Corona“- Panik- „Sau“ durchs Dorf getrieben.
Erst am 21.09.2021 wird wohl von unseren „Eliten“, „Experten“ und „Beratern“ ausgerufen, daß die „Corona Pandemie“ vorbei sei.

Schon am 12.09.2020 schrieb das „ärzteblatt“: „Mediziner sehen nur ein ganz geringes Risiko, daß es „Corona“ Infektionen über die Augenschleimhäute gibt.“
Soll jetzt der alljährliche Heuschnupfen, welcher bei Vielen in D (leider) gang und gäbe ist, zu einer „Corona Infektion“ hochstilisiert werden?

Wundern darf man sich in diesem korrupten Total Versager Club namens „Regierung“ samt des allgegenwärtigen Staatsversagens auf sämtlichen Ebenen über solche Aussagen, daß nun Pollenflug für mehr „Corona Infizierte“ sorgen würde, nicht.

Was sich sonst noch so in diesem Land abspielt:

https://www.politikversagen.net

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x