Luxusuhren: Zwischen Glamour und Grandeur – Tipps für den Kauf der richtigen Damenuhr

Von  |  1 Kommentar

Armbanduhren sind, sofern diese denn auch von namhaften Herstellern stammen, seit jeher ein beliebtes Statussymbol. Zum erfolgreichen „Mann von Welt“ gehört die wertvolle Luxusuhr ebenso wie ein smartes Auftreten.

Doch ist die teure Uhr schon lange nicht mehr nur ein Accessoire für den Herren, denn auch immer mehr Frauen wissen die Vorzüge hochkarätiger Zeitmesser zu schätzen – und die Auswahl an Luxusuhren für Frauen ist inzwischen groß. Daher folgen nun ein paar nützliche Tipps für den Kauf der richtigen Damenuhr.

Die Gretchenfrage: neu oder gebraucht?

In Bezug auf Luxusuhren ergibt die Frage, ob man sich ein neues oder gebrauchtes Modell zulegen soll, ähnlich wie beim Autokauf, durchaus Sinn. Bei Preisen von mehreren tausend Euro ist der Kauf einer gebrauchten Luxusuhr naheliegend. Und Modelle von Modemarken wie Chanel oder Gucci sind aus zweiter Hand meist deutlich günstiger als neu, bieten aber eine ebenso hohe Qualität wie die fabrikneuen Pendants.

Natürlich könnten böse Zungen an dieser Stelle behaupten, dass die Uhren solcher Modemarken zwar günstiger seien, jedoch nicht mit den Modellen von „echten Uhrenherstellern“ mithalten könnten. Doch selbst von großen Marken wie Rolex, Breitling und Co. sind gebrauchte Damenuhren oft günstiger als neue Modelle aus der Boutique.

Damit man jedoch nicht mit einem betagten Zeitmesser herumlaufen muss, dem man das Alter und vorherige Besitzer ansieht, bieten einschlägige Online-Händler in ihrem Service auch direkt die Aufbereitung der Second-Hand Luxusuhr mit an. Bestellt man die gebrauchte Rolex also in einem spezialisierten Online-Shop, erhält man nicht nur ein Original mit Zertifikat, sondern darüber hinaus ein auf Herz und Nieren geprüftes und vollständig aufbereitetes Modell.

Konkret bedeutet dies, dass man eine echte Rolex Uhr in tadellosem Zustand übers Internet zu einem günstigeren Preis als im Laden kaufen kann.

Allerdings gilt der Kauf einer Luxusuhr, insbesondere wenn es dabei um die Marke Rolex geht, inzwischen auch als lukratives Investment und genau dieser Gedanke hat den Markt für gebrauchte Luxusuhren immer begehrter werden lassen, was sich im Umkehrschluss leider auch in den Preisen der Zeitmesser niederschlägt. Die Investment-Modelle von Rolex sind jedoch fast ausschließlich Herrenuhren mit Durchmessern über 36 mm. Beim Kauf einer Rolex Damenuhr kann man also immer noch ein gutes Schnäppchen machen.

Welcher ist der richtige Stil?

Bevor man sich sofort irgendeine x-beliebige Uhr zulegt, sollte vorher bedacht werden, dass eine so kostspielige Anschaffung wie die einer Luxusuhr, in der Regel eine Ausnahme ist und die Uhr dementsprechend vielseitig kombinierbar sein sollte. Dabei ist es wichtig, den eigenen Stil zu berücksichtigen. Was hat man für einen Hauttyp? Mag man es auffälliger oder bevorzugt man Understatement? Trägt man ansonsten eher goldenen oder silbernen Schmuck? Was sagt die Armbanduhr über ihre Trägerin aus?

Ist diese eher sportlich, abenteuerlustig, designorientiert und modisch oder doch eher klassisch-elegant? Eine gute Lösung bieten Modelle aus einer Materialkombination aus Edelstahl und Gold – eine Kombination, für die Rolex übrigens geradezu berühmt ist.

Zudem sollte man sich im Klaren darüber sein, ob man eine mechanische Armbanduhr mit Hand- oder Automatikaufzug tragen möchte, oder ob man stattdessen eine Uhr mit Batterie bevorzugt. Gerade Luxusuhren mit einer Batterie sind oftmals etwas günstiger als ihre mechanischen Gegenstücke. So kann man beim Kauf des neuen, modischen Lieblings-Accessoires mitunter sogar noch etwas mehr Geld sparen.

Klassische Dauerbrenner und beeindruckende It-Pieces

Die Auswahl an Luxusuhren für Frauen hat inzwischen ebenso große Ausmaße angenommen wie bei den Herrenmodellen, sodass man schon schnell einmal den Überblick verlieren kann. Da man mit Branchen-Klassikern nichts falsch machen kann, sollen drei besondere Damenmodelle und exemplarische Vertreter der Luxusindustrie etwas genauer vorgestellt werden.

Die Rolex Lady-Datejust

Bleiben wir zunächst bei den bereits erwähnten Uhren der Marke Rolex. Die Lady-Datejust Kollektion steht der klassischen Datejust Serie für Männer in nichts nach und unterscheidet sich im Grunde genommen nur im Gehäusedurchmesser. Abgesehen davon bieten die Lady-Datejust Uhren wie auch ihre größer ausfallenden Geschwister runde Gehäuse, ein Datumsfenster auf 3 Uhr, eine alltagstaugliche Wasserdichte und eine Vielzahl an Modellvarianten. Ob robuster Stahl, glanzvolles Gold oder eine Kombination aus Stahl und Roségold, die Rolex Lady-Datejust ist ein echter Klassiker, weit mehr als nur schöner Schmuck und in jedem Fall eine sichere Nummer!

Der Preisunterschied zwischen neuen und gebrauchten Modellen liegt hier übrigens etwa bei 4.000 Euro. Während die aktuell günstigste Lady-Datejust aus Edelstahl auf dem Markt bei einem Preis von rund 2.000 Euro liegt, kostet die günstigste neue Lady-Datejust beim Hersteller satte 6.050 Euro.

Die Cartier Tank Française

Denkt man an hochwertige Schmuckkreationen und Damenuhren, kommt man an der Pariser Maison Cartier nicht vorbei. Durch seine bewegte Firmengeschichte hebt sich das Unternehmen von den anderen Modehäusern der französischen Metropole ab und präsentierte 1996 mit der Tank Française eine rechteckige Armbanduhr am Metallarmband, die von Damen und Herren gleichermaßen geschätzt und getragen wird.

Als noch eleganteres Pendant zur 1917 vorgestellten Cartier Tank überzeugt die Tank Française durch eine weichere Linienführung und breitere Flanken. Als erfrischend moderne Version der Tank Uhren stammt das Design der Tank Française zwar auch von amerikanischen Panzern ab, schafft es aber, diesen Look avantgardistisch und ungebrochen elegant auf neue Art zu interpretieren.

Die Armbanduhren des Pariser Luxuslabels gibt es in den verschiedensten Materialkombinationen, wobei die günstigste Variante aus Edelstahl für knapp 2.000 Euro erhältlich ist. Feine, mit Diamanten besetzte Tank Française Damenuhren aus massivem Gold können allerdings auch schon einmal knapp 18.000 Euro kosten. Klar ist, dass man mit einer Cartier Uhr jedem Outfit das gewisse Etwas verleiht.

Die Ladies Royal Oak Quarz von Audemars Piguet

Etwas gewagter, aber nicht weniger beliebt sind die Modelle der Audemars Piguet Ladies Royal Oak Quarz Serie. Als eine der beliebtesten Luxusuhren überhaupt wird die Silhouette der Royal Oak überall erkannt und garantieren ihrer Trägerin neidische und ehrfürchtige Blicke. Auch hier sind die Möglichkeiten an Modellvarianten schier endlos.

Edelstahl, Gold, mit und ohne Diamanten – die Damenversion der Audemars Piguet Royal Oak ist nicht nur deutlich günstiger als das Pendant für Herren, sondern bringt einem garantiert von selbigen auch anerkennende Blicke ein. Das günstigste neue Modell liegt aktuell bei über 15.000 Euro, während man gebrauchte Royal Oak Damen-Quarzuhren online bereits ab 5.500 Euro findet.

Eine einfache Entscheidung, nicht wahr?

Bildnachweis: stock.adobe.com / Анна Демидова

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Andreas
12 Tage zuvor

Interessante Ideen liefert dieser Artikel insbesondere zum Gebrauchtwarenkauf von Luxusuhren, zumal wenn sie wieder aufbereitet und auf Herz und Nieren geprüft wurden. Eine gute Idee.

0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x