Haben wir ein falsches Bild von Liebe?

Von  |  0 Kommentare

Seit Anbeginn der Zeit wurde Frau von heute an unrealistische Erwartungshaltungen in Puncto Liebe und Beziehung gewöhnt. „Und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage“ hören bereits die jüngsten Mädchen, wenn sie von ihren Eltern Märchen vorgelesen bekommen.

Dieser Satz jedoch suggeriert ein völlig falsches Bild, mit dem Kinder aufwachsen und es im schlimmsten Fall für das erstrebenswerteste und normalste der Welt halten, ihr Seelenheil einzig der Beziehung zu einem Mann unterzuordnen. Aber das echte Leben verhält sich nun mal leider nicht wie eine mitteklassige Romantic-Comedy, in der besagter Mann im Sonnenuntergang vor seiner Angebeteten kniet.

Es spielt auch keine Indie-Band schnulzige Songs im Hintergrund und bisher wurde von keinem Flughafen-Security-Mitarbeiter berichtet, der seine Pflicht verletzt hat, nur weil der charmante Junggeselle mit vorzugsweise melodisch-britischem Akzent und Hugh-Grant-Gedächtnislocke in letzter Sekunde realisiert hat, dass ihr zum Flughafen hinterhereilen womöglich seine letzte Chance auf die große Liebe ist.

Ratgeber versprechen Aufklärung…

Natürlich ist es jedem zu wünschen, den Partner fürs Leben zu finden. Doch die Suche nach der großen Liebe ist kein Sprint – viel mehr ist sie ein Marathon, den es bis zum Ende zu bestreiten gilt. Was auf dem Weg dorthin geschieht und wie lange für ihn gebraucht wurde, ist spätestens nach dem Junggesellinnenabschied irrelevant. Im Leben gibt es nun mal keine Fußnoten. Deswegen gilt es, das Beste aus seinem zu machen und den eigenen Zustand der Zufriedenheit nicht ausgerechnet von den einfach gestrickten Männern abhängig zu machen.

Der wichtigste Tipp, der beherzigt werden sollte, ist: Männer sind komplizierte Wesen, die genau wissen, was sie wollen, bis der Moment eintritt, in dem sie es bekommen. Wie oft fielen schon die geflügelten Worte: „Ich bin mir nicht sicher, ob ich eine Beziehung möchte“, obwohl sowohl sie, als auch er, offensichtliches Interesse füreinander hegten. Für den Mann ist dies eine strategische Entscheidung, so hält er sich die Möglichkeit offen, Frauen ohne triftigen Grund abzuservieren.

Denn obwohl sie noch immer als das vermeintlich stärkere Geschlecht gelten, haben Männer mindestens genau so viel Angst davor, mit einem gebrochenen Herzen dazustehen. Berufs-Chauvinist Charlie Sheen fasste die Lage in seiner ganz eigenen Art kurz und prägnant zusammen: „The best way to not get your heart broken, is pretending you don’t have one.“

Doch während sich frau regelmäßig zurecht bei ihrer besten Freundin oder in eigens für Liebes- und Beziehungsprobleme ins Leben gerufene Communities wie LovingPenguin über eben jene Spielchen mokiert, so sind wir meist selbst nicht frei von Schuld. Zu oft verlieren wir uns selbst in Verhaltensweisen, die wir unreflektiert als sinnvoll verstehen wollen, doch es ist ein schmaler Grat, zwischen der geheimnisvollen Traumfrau und der Zickigen, die Unnahbare spielenden.

…doch sie sind mit Vorsicht zu genießen

Zwar gelten in der Balz ganz eigene Regeln, die jeder für sich selbst anders definiert. Dass der Mann den ersten Schritt zu unternehmen hat, ist noch immer fest in den Vorstellungen verankert. Doch wir befinden uns im Jahre 2018, auf geschlechterspezifische Rollen ist nun wirklich kein Verlass mehr. Deswegen seid mutig und kommuniziert klar eure Absichten – immerhin liegt die Wahrscheinlichkeit, dass der Mann Interesse hat, optimistisch geschätzt bei 50/50. Und wie wusste schon Wayne Gretzky: „You miss 100% of the shots you don’t take.“

Also versucht im Zweifelsfall lieber euer Glück und hört auf eure wahren Gefühle, denn selbst eine Abfuhr – so schmerzhaft sie auch sein mag – lässt euch mit der finalen Gewissheit zurück, woran ihr seid. Und das ist auf lange Sicht wesentlich gesünder, als eure kostbare Zeit tagträumerisch in die romantisierte Vorstellung einer nie eintretenden, gemeinsamen Zukunft zu widmen.

Nehmt euch stattdessen wieder Zeit für euch und liebt euch selbst mehr! Denn wie könnt ihr davon ausgehen jemand anderen zu gefallen, wenn ihr mit euch selbst nicht im Reinen seid?

Bild: ©istock.com/gpointstudio

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Frauenpanorama unterstützen? Über eine Spende freut sich Frauenpanorama.de

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.